In Brandenburg

Junghanns: Anteil erneuerbarer Energiequellen gestiegen

In Brandenburg haben erneuerbare Energien wie Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse mittlerweile einen Anteil in Höhe von 5,2 Prozent am Primärenergieverbrauch. Damit sei das Ziel, bis 2010 etwa fünf Prozent des Energieaufkommens aus regenerativen Quellen zu erzeugen, erfüllt, hieß es.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Der Umfang genutzter erneuerbarer Energiequellen steigt in Brandenburg stetig an. Wie Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte, haben erneuerbare Energien einen Anteil von 5,2 Prozent am so genannten Primärenergieverbrauch. Vor zehn Jahren habe ihr Anteil erst 1,1 Prozent betragen.

Es sei davon auszugehen, dass Biomasse- und Windenergienutzung die größten Anteile am alternativen Energieaufkommen haben, fügte der Minister hinzu. Das Ziel, fünf Prozent des Energieaufkommens aus alternativen Quellen zu speisen, sei vorfristig erfüllt worden. Ursprünglich war es für 2010 anvisiert worden.

Durch den Einsatz der regenerativer Energieformen ist dem Minister zufolge die Kohlendioxid-Erzeugung um 3,5 Millionen Tonnen geringer ausgefallen, als wenn ausschließlich Kohle, Gas oder Erdöl zur Stromerzeugung - oder für Heizung - eingesetzt worden wären.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Strom sparen

    Öko-Institut: Stromkennzeichnung ist zu wenig transparent

    Ab morgen müssen die deutschen Stromversorger ihren Energiemix kennzeichnen und auf Rechnungen sowie in Werbematerialien über die Herkunft des gelieferten Stroms informieren. Doch sind die Informationen wirklich aussagekräftig? Das Freiburger Öko-Institut hat daran erhebliche Zweifel.

  • Strom sparen

    Woidke: Brandenburg ist bei Klimaforschung weltweit anerkannt

    Zur Reduktion von Klimagas stützt sich Brandenburg auf seine Energiestrategie 2010 und das integrierte Verkehrskonzept. Die Nutzung erneuerbarer Energien sei mit ein Schlüssel dafür, jährlich etwa zwei Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen zu vermeiden, sagte der Umweltminister heute in Brüssel.

  • Strom sparen

    Brandenburger Politiker wollen Energiestrategie 2010 fortschreiben

    Die brandenburgische SPD dringt auf die Fortschreibung der Energiestrategie 2010. Die Landtagsabgeordnete Martina Gregor sagte am Freitag in Potsdam, einige Ziele des 2002 von der Landesregierung beschlossenen Konzepts seien bereits erreicht worden. Deshalb müssten neue Vorhaben festgeschrieben werden.

Top