Preisabsprachen

Junge Union Brandenburg: Landeskartellbehörde muss Gaspreise überprüfen

Da in der Vergangenheit die Bezugspreise für die Gasunternehmen weniger gestiegen seien als die Preise, die sie Endkunden berechneten, bestehe der Verdacht auf Preisabsprachen, vermutet JU-Landeschef Sebastian Schütze und forderte die Landeskartellbehörde auf, die heimischen Gaspreise zu überprüfen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die Junge Union (JU) Brandenburg fordert die Landeskartellbehörde zur Überprüfung der Gaspreise in Brandenburg auf. Die hohen Preise bedeuteten einen Standortnachteil für die örtliche Wirtschaft und eine Benachteiligung der betroffenen Verbraucher, sagte noch vor Weihnachten JU-Landeschef Sebastian Schütze. Gegebenenfalls müsse die Kartellbehörde eine Preissenkung per Verfügung erzwingen.

Da in der Vergangenheit die Bezugspreise für die Gasunternehmen weniger gestiegen seien als die Preise, die sie Endkunden berechneten, bestehe der Verdacht auf Preisabsprachen, fügte Schütze hinzu. Praktisch hätten Verbraucher keine Möglichkeit, sich einen anderen Versorger zu suchen. Deshalb könnten Gasunternehmen leicht ihre marktbeherrschende Stellung missbrauchen und ein Preismonopol bilden.

Die vom Bundeskartellamt eingeleiteten Verfahren betreffen nach Darstellung des JU-Chefs lediglich überregionale Anbieter. Die lokalen Preise müssten von der Landesbehörde überprüft werden. Die Landeskartellbehörde habe in der Vergangenheit bereits Missbrauchsverfügungen wegen überhöhter Preise gegen märkische Gasunternehmen erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Clever Tanken: Bis zu 20 Cent pro Liter sparen

    Vor dem Tanken ziehen mittlerweile viele Autofahrer ihre Smartphones oder Tablets zurate, um sich nach der günstigsten Tankstelle umzusehen. Es ist nämlich kein Geheimnis mehr, dass die Preise von Tankstelle zu Tankstelle stark variieren. Die Markttransparenzstelle feiert ihren ersten Geburtstag.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsleitung

    Baaske: Landeskartellamt soll Gaspreise prüfen

    Ein schnelles Eingreifen des Kartellamtes fordert der Fraktionschef der SPD im Brandenburger Landtag, Günter Baaske. Höhere Preise mit dem gestiegenen Ölpreis zu begründen, sei in der Vergangenheit üblich gewesen, heute aber nicht mehr nachvollziehbar. Da könne man auch den Erdbeer- mit dem Kartoffelpreis koppeln.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Strompreise: Politik und Wirtschaft streiten über Verantwortung

    Deutschland diskutiert weiterhin über hohe Gas- und Strompreise. Die Bundesminister Clement und Trittin äußerten sich am Wochenende zum Thema und waren sich einig darin, dass die von den Versorgern vorgebrachten Gründe "nicht einleuchtend" seien. E.ON Ruhrgas reagierte bereits und wird seine Preise nicht drastisch anheben.

  • Energieversorung

    VEA erwartet Impulse für Wirtschaft durch sinkende Energiepreise

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) erhofft sich eine starke Regulierungsbehörde für den deutschen Energiemarkt. Nur so bekäme der Wettbewerb eine reele Chance, sagte VEA-Chef Wildhagen auf der heutigen Mitgliederversammlung in Nürnberg. Weil die Front der Preistreiber durchbrochen sei, rechnet der VEA mit sinkenden Strom- und Gaspreisen.

Top