Eigenverantwortliche Organisation

"Jugendkomitee Erneuerbare Energien" gegründet

Gemeinsam mit fünf Umwelt-Jugendverbänden hat am gestrigen Montag Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, das "Jugendkomitee Erneuerbare Energien". Politiker von heute, so Wolf, müssten frühzeitig den Dialog mit den Erwachsenen von morgen suchen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, hat heute gemeinsam mit fünf Umwelt-Jugendverbänden das "Jugendkomitee Erneuerbare Energien" gegründet. "Erneuerbare Energien sind Zukunftsenergien. Wenn wir Mitgestaltung ernst nehmen, müssen wir, die Politiker von heute, frühzeitig den Dialog und den Diskurs mit den engagierten Erwachsenen von morgen suchen", begründete die Grünen-Politikerin ihr Engagement.

In dem neuen, unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums stehenden Jugendkomitees, wolle man künftig regelmäßig mit Jugendlichen und Fachleuten Informationen und Standpunkte austauschen. Ziel sei eine "Kooperation", die es den Jugendlichen ermögliche, sich zu wichtigen energie- und umweltpolitischen Entscheidungen frühzeitig zu positionieren und zu helfen, auf eine nachhaltige Energieversorgungsstruktur hinzuwirken.

"Ich bin sicher, dass die mittel- und langfristigen Bemühungen der Bundesregierung für eine nachhaltige Energieversorgung in Deutschland nur fruchten können, wenn sich auch junge Frauen und Männer überzeugt und überzeugend dafür einsetzen", sagte Wolf. Das Jugendkomitee solle deshalb eine frühzeitige Einbindung der Jugendlichen in Projekte des Bundesumweltministeriums aus dem Bereich der erneuerbaren Energien gewährleisten. Dies gelte für nationale Aktivitäten ebenso wie für den internationalen Folgeprozess der internationalen Konferenz renewables2004, die im Frühsommer in Bonn stattfand.

Die Initiative für das Jugendkomitee ging von den Umwelt-Jugendverbänden aus, die sich im Umfeld der renewables2004 mit Aktionen und Veranstaltungen für den weiteren Ausbau regenerativer Energien eingesetzt haben. Das Komitee wird deshalb aus Vertretern der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz (BUNDjugend), der Youth for Intergenerational Justice and Sustainability (YOIS), der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB), der Naturschutzjugend im NABU (NAJU) und der Naturfreundejugend Deutschlands bestehen. Hinzu kommen junge Menschen, die sich jenseits der Verbände engagieren, etwa Vertreter aus Fachschaften und Schülervertretungen. Das Komitee wird sich selbstständig und eigenverantwortlich organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Uni will mit Erdwärme aus der Kohlegrube heizen

    In Zwickau könnte der Campus der Sächsischen Hochschule künftig mit Erdwärme aus dem früheren Steinkohlenbergbau beheizt werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll das warme Wasser aus dem Untergrund hochgepumpt und in den Wärmekreislauf übertragen werden. Doch noch sind einige Hürden zu überwinden.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer warnen vor Konferenz-Euphorie

    Die Internationale Konferenz für erneuerbare Energien schloss Ende vergangener Woche mit einem Aktionsplan. Umweltminister Trittin zeigte sich darüber sehr zufrieden. Nicht jedoch der Bund der Energieverbraucher. Ihm gehen die Pläne nicht weit genug und werden dem dringenden Handlungsbedarf nicht gerecht.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder auf renewables: Neue Energien enthalten auch Sicherheitsaspekt

    Die Abhängigkeit vom Öl steht derzeit im Mittelpunkt der politischen und energiepolitischen Diskussion. Während Bundeskanzler Schröder, Briten-Chef Blair oder Umweltminister Trittin den Ausbau regenerativer Energien als wirksame Maßnahme dagegen sehen, erwägt die Union den Bau neuer Kernkraftwerke.

  • Strompreise

    NABU warnt vor negativen Folgen des Klimawandels

    Der Klimaforscher Prof. Hartmut Graßl, Mitglied des NABU-Kuratoriums, und NABU-Präsident Olaf Tschimpke forderten heute auf der internationalen Konferenz renewables entschlossene Schritte zum weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien. Ungebremste klimatische Veränderungen hätten direkte Konsequenzen.

Top