Jugendherberge wird Öko-Vorbild

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Heute hat der Mecklenburgische Umweltminister Wolfgang Methling (PDS) den Grundstein für die Energiezentrale der neuen Jugendherberge in Mirow (Landkreis Mecklenburg-Strelitz) gelegt. Diese soll gewährleisten, dass die Jugendherberge nur mit regenerativen Energien und nachwachsenden Rohstoffen wie Pflanzenöl und Holz betrieben wird.


Die Energietechnik ist in einem seperaten Gebäude mit Schulungs- und Arbeitsraum untergebracht. Zudem befindet sich in diesem Gebäude eine Solarthermieanlage mit 240 Quadratmetern Kollektorfläche, eine
Vorschubrost-Holzhackschnitzel-Heizanlage, ein Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk und ein 75 Kubikmeter großer Pufferspeicher zur Speicherung der Solarwärme. Das Konzept der "Zukunftsjugendherberge Mirow 2" ist europaweit einmalig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Umsteigen auf regenerative Energien lohnt sich

    Da eine Umrüstung auf eine umweltfreundliche Heizung teilweise bezuschusst wird, sei der Umstieg auf alternative Heiztechniken zunehmend lukrativ. Gerade die Pelletheizung erobert einen immer größeren Markt. Auch Solaranlagen seien wirtschaftlich rentabel, gerade bei einer ohnehin anstehenden Dacherneuerung.

Top