Partnerschaft

Jubiläum: 30 Jahre Erdgas aus Russland

Am vergangenen Wochenende wurde in St. Petersburg Jubiläum gefeiert: Der russische Gasproduzent Gazprom und die Ruhrgas AG feierten ihre 30-jährige Partnerschaft. Insgesamt hat Russland seit Lieferbeginn im Jahr 1973 etwa 650 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland exportiert, die Lieferverträge reichen bis ins Jahr 2030.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Deutschland bezieht seit 30 Jahren Erdgas aus Russland. Strömten in den 70er-Jahren erst wenige Kubikmeter des "blauen Brennstoffs" aus dem fernen Sibirien nach Deutschland, deckt russisches Erdgas inzwischen knapp ein Drittel des deutschen Erdgasbedarfs. Am vergangenen Wochenende würdigten in St. Petersburg der russische Gasproduzent OAO Gazprom und die seit Anfang des Jahres zum E.ON-Konzern gehörende Ruhrgas AG die erfolgreiche Energie-Partnerschaft beider Länder.

"Russland spielt für die Energieversorgung Europas eine herausragende und noch wachsende Rolle", sagte Dr. Wulf Bernotat, Vorstandsvorsitzender der E.ON AG. Dr. Burckhard Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Ruhrgas AG und Mitglied des Vorstands der E.ON, betonte die Zuverlässigkeit der russischen Gaslieferungen. "Unser Geschäft ist langfristig und auf wechselseitige Vorteilhaftigkeit ausgerichtet. Deshalb hat es Ost-West-Konflikt, Ölpreiskrisen und die Auflösung der Sowjetunion ohne Brüche überdauert. Die russische Gaswirtschaft hat große Leistungen vollbracht, die Gasvorkommen im Permafrost zu erschließen und die Transportinfrastruktur nach Europa zu errichten." Alexej Miller, Vorstandsvorsitzender der Gazprom, würdigte die besondere Rolle der Ruhrgas: "Ruhrgas ist nicht nur unser strategischer Partner, sondern auch der größte ausländische Aktionär der OAO Gazprom. Unsere Zusammenarbeit ist schon lange über den Rahmen der Lieferbeziehungen hinausgewachsen und umfasst die gemeinsamen Aktivitäten im Bereich Wissenschaft und Technik, Gastransport, Umweltschutz, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Personalentwicklung. Zu Recht können wir stolz darauf sein, dass unsere Unternehmen einen gewichtigen Beitrag zum Ausbau der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland leisten."

Heute liefert Gazprom an deutsche Abnehmer jährlich knapp 32 Milliarden Kubikmeter Erdgas, davon bis zu 23 Milliarden Kubikmeter an Ruhrgas, die damit einer der größten Kunden der Gazprom ist. Mehr als 430 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas hat Ruhrgas in den vergangenen 30 Jahren vermarktet. Insgesamt hat Russland seit Lieferbeginn im Jahr 1973 etwa 650 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland exportiert. Die Lieferverträge zwischen Gazprom und Ruhrgas reichen bis in das Jahr 2030.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gazprom Germania verdient weniger trotz steigendem Umsatz

    Das Unternehmen Gazprom Germania konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz steigern, hat allerdings weniger verdient. Die Erlöse sind von 5,58 Millionen auf 8,03 Millionen Euro gestiegen, während das Jahresergebnis von 537,1 Millionen auf 496,5 Millionen gefallen ist. Das ist jedoch das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte.

  • Strom sparen

    Gasimporteur VNG und Gazprom weiten Kooperation aus

    Der in Leipzig ansässige Erdgasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG) und der russische Energiekonzern Gazprom wollen auch künftig eng kooperieren. Die seit zwölf Jahren bestehende technische Kooperation soll um eine weitere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit ergänzt werden.

Top