Berlin und Brüssel

Joschka Fischer fordert mehr Unterstützung für Nabucco-Pipeline

Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer hat mehr politische Rückendeckung für die geplante Erdgaspipeline Nabucco gefordert. "Wir brauchen verstärkte Unterstützung", sagte der frühere Grünen-Politiker und heutige Berater des Energiekonzerns RWE am Dienstag vor Journalisten in Brüssel.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Die Hauptprobleme für die Pipeline, die unter Umgehung Russlands ab 2014 Gas nach Europa befördern soll, seien "politische Fragen". Die USA spielten dabei ebenfalls eine wichtige Rolle.

Fischer wies auf ungelöste Konflikte hin, an denen potenzielle Liefer- und Transitländer aus der Region um das Kaspische Meer und dem Nahen Osten beteiligt sind. In diesen Ländern sind Energiekonzerne zudem oft in staatlicher Hand. Das Nabucco-Konsortium will zudem Gelder öffentlicher Banken in Anspruch nehmen.

Mit Blick auf die Türkei könne die Öffnung des Energiekapitels in den EU-Beitrittsgesprächen eine "sehr starke Geste" sein, sagte Fischer. Bislang hätten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die EU-Kommission Nabucco unterstützt, sagte Fischer, der außer dem Essener RWE-Konzern auch den österreichischen Energiekonzern OMV in Sachen Nabucco berät.

Von Nabucco profitieren würden aufgrund der Diversifizierung der Märkte sowohl die EU als Abnehmer als auch Transit- und Lieferländer, sagte Fischer. Das einzige Land, das ein Problem mit Nabucco habe, sei Russland. Dessen Konkurrenzprojekt South Stream bilde wegen dreimal höherer Kosten aber keine Alternative zu Nabucco. Bedenken, Nabucco könnte nicht genügend Gas erhalten, trat Fischer entgegen. Nabucco könne hierfür auf eine Reihe von Ländern bauen, darunter Aserbaidschan, Turkmenistan und Irak.

Das könnte Sie auch interessieren
  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Angela Merkel

    Merkel macht sich für Geldfonds zur Frauenförderung stark

    Angela Merkel hat in einer eher ungewöhnlichen Runde den Vorschlag für einen Geldfonds zur Förderung von Frauen in Entwicklungsländern hervorgebracht. Auf dem "Women20 Summit 2017", einem Frauengipfel in Berlin, teilte sich die Kanzlerin das Podium unter anderem mit der Tochter des US-Präsidenten Donald Trump.

  • Strom sparen

    Töpfer und Joschka Fischer für Spitzenposition bei Desertec?

    Der frühere Chef des UN-Umweltprogramms und Bundesumweltminister Klaus Töpfer sowie Ex-Außenminister Joschka Fischer sind nach Medienberichten für eine Spitzenposition beim Wüstenstromprojekt Desertec im Gespräch.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom als Rettungsanker für Wadan-Werften im Gespräch

    Eine russische Schiffbaugruppe ist Medienberichten zufolge offenbar an der Übernahme der insolventen Wadan-Werften in Wismar und Warnemünde interessiert. Mit dabei sollen auch zwei eng an Gazprom gebundene Investoren sein.

  • Stromtarife

    Türkisch-russische South-Stream-Pipeline soll Ukraine umgehen

    Die South-Stream-Pipeline, die die Ukraine umgehen wird, ist nach jahrelangen Verhandlungen nun von Russland und der Türkei beschlossen worden. Damit sind alternative EU-Pläne passé. Russland will über die Pipeline Gas nach Mitteleuropa pumpen.

Top