Konzept

Jogger im Hamsterrad sollen Ökostrom erzeugen

Ein neues Konzept des libanesischen Produktdesigners Nadim Inaty soll die Erzeugung von Ökostrom mit sportlicher Betätigung verbinden. Jogger könnten sich in riesigen Hamsterrädern austoben, mit der durch die Bewegung erzeugten Elektrizität ließen sich Ampeln oder die Straßenbeleuchtung betreiben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Balve (red) - Aber auch im kleineren Maßstab ließe sich die Stromerzeugung per Hamsterrad nutzen: So könnte man sein Handy während des Laufens aufladen oder den MP3-Player. Allerdings denkt der Designer wohl eher an die Einspeisung ins Stromnetz, denn durch 30 Minuten Laufen soll genügend Strom erzeugt werden, um eine Glühbirne fünf Stunden lang leuchten zu lassen, wie DailyGreen ausführt.

Ökostrom aus dem Laufrad

Die Räder könnten an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden oder auf Dächern, vorwiegend also an Orten in der Stadt, wo ein Joggen in der Natur ohnehin schwer möglich ist. Würde man mehrere Laufräder koppeln, könnte entsprechend mehr Strom erzeugt werden, der zwischengespeichert und eben beispielsweise zur Straßenbeleuchtung verwendet werden könnte.

Noch handelt es sich allerdings um ein Konzept. Auch würde abzuwarten bleiben, ob es genug gemeinnützig orientierte Jogger gibt, um das freie Umherlaufen gegen das Hamsterrad zu tauschen. Als sinnvolle Alternative zum Fitnessstudio wäre das Laufen im Rad mit gleichzeitiger Ökostrom-Erzeugung aber durchaus denkbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Strompreise

    Sachsen erzeugt mehr Strom aus erneuerbaren Energien

    Die Stromerzeugung aus regenerativen Energien ist in Sachsen-Anhalt um 51 Prozent auf 6,2 Milliarden Kilowattstunden (kWh) gestiegen. Damit wurde 2007 gegenüber dem Vorjahr nahezu jede dritte Kilowattstunde Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen.

  • Stromnetz Ausbau

    Experten warnen vor verfrühtem Einstieg in die Wasserstoff-Energiewirtschaft

    Stromerzeugung aus Wasserstoff wird als die zukunftsträchtigste Form der Energieerzeugung gehandelt. Aber: Steigt der Bedarf an Wasserstoff, so muss dieser, will man ihn klimaverträglich produzieren, mit Hilfe von Strom erst aus Wasser gewonnen werden. Das halten Experten in "bild der wissenschaft" für reine Wertvernichtung.

  • Hochspannungsmasten

    Texas: Stromerzeugung aus Weintrauben gelungen

    In einer Universität in Texas haben es Forscher geschafft, Strom aus Weintrauben zu erzeugen. Für eine Glühbirne reicht die Energie zwar nicht aus, aber sie kann dafür einen Silizium-Chip in einem Minisensor antreiben. Die Herstellung der leichten Zelle ist zudem sehr kostengünstig, sagen die beteiligten Forscher.

Top