Urteil

Jobcenter muss nicht bei jeder Stromsperre helfen

Auch Hartz-IV-Empfängern droht die Stromsperre. Einer Familie wurde nun der Strom gekappt, nachdem dieser mehrfach mit einem Darlehen ausgeholfen wurde. Auch Kinder waren betroffen, aber das Gericht war der Ansicht, dass die Eltern und nicht das Jobcenter in erster Linie verantwortlich seien.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Koblenz (dpa/tmn/red) - Jobcenter müssen Hartz-IV-Empfängern im Falle einer Stromsperre nur unter bestimmten Voraussetzungen mit einem Darlehen zur Zahlung der Stromrechnung helfen. Verbraucht der Betroffene unverantwortlich viel Strom, kann das Jobcenter die Hilfe versagen. Das entschied das Sozialgericht Koblenz (Az.: S 14 AS 724/13 ER). Auf die Entscheidung weist der Deutsche Anwaltverein hin.

Darlehen für die Stromrechnung

Der Fall: Ein Stromversorger hatte einer Familie zum wiederholten Mal wegen erheblicher Zahlungsrückstände den Strom gesperrt. In der Vergangenheit hatte das Jobcenter der Familie bereits mehrfach Darlehen gewährt, damit die Stromsperren aufgehoben werden konnten. Nun war es dazu nicht mehr bereit. Die Stromschulden seien durch einen unverantwortlich hohen Stromverbrauch verursacht worden. Dagegen wandte sich die Familie vor dem Sozialgericht.

Allgemeinheit darf nicht erneut belastet werden

Das Urteil: Das Sozialgericht lehnte den Antrag ab, weil eine Übernahme der Schulden auch auf der Basis eines Darlehens nicht gerechtfertigt sei. Die Familie habe durch ihren übermäßigen Stromverbrauch die Stromsperre selbst verursacht und könne deren Folgen nicht erneut auf die Allgemeinheit abwälzen. Das gelte auch für die von der Stromsperre betroffenen minderjährigen Kinder. In erster Linie seien die Eltern und nicht das Jobcenter für die Kinder verantwortlich, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Geld

    Strom mit Prepaid-Karte aufladen

    Die große Koalition will zum Schutz vor Energiearmut ein anderes Zahlungssystem einführen. Mit Prepaid-Karten soll die Stromrechnung künftig im Voraus gezahlt werden. Dadurch sollen weniger Schulden aufgebaut werden und die Abschaltung des Stroms, besonders bei Menschen mit geringem Einkommen, soll verhindert werden.

  • Stromrechnung

    Warum hohe Strompreise die soziale Schieflage verstärken

    Immer wieder ist von Energiearmut die Rede und dass immer mehr Haushalte ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können.

  • Stromrechnung

    Linke fordert Verbot von Stromsperren

    Die Linksfraktion fordert ein verbindliches Verbot von Stromsperren für Privatkunden bei unbezahlten Rechnungen. Die Stromversorgung gehöre zu den Grundbedürfnissen, sagte Fraktionschef Wulf Gallert am Mittwoch in Magdeburg. Die Energiewende drohe ansonsten die soziale Spaltung zu vertiefen.

Top