Fukushima-Folgen

Japan will AKW-Sicherheit offenbar merklich verschärfen

Die Nukleare Regulierungsbehörde in Japan bereitet Presseberichten vom Mittwoch zufolge eine Verschärfung der Sicherheitsnormen für die Atomanlagen des Landes vor. Damit die derzeit infolge der Katastrophe von Fukushima abgeschalteten 48 Meiler wieder in Betrieb genommen werden können, sind demnach aufwändige Infrastrukturarbeiten erforderlich.

Atomkraftwerk© Roland Marti / Fotolia.com

Tokio (AFP/red) - Dazu gehören laut den Berichten Kühlanlagen, höhere Schutzmauern und andere Verbesserungen. Eine abschließende Entscheidung wird für den Sommer erwartet, heißt es in der Zeitung "Nikkei".

Atomprogramm soll wieder aufgenommen werden

Von den insgesamt 50 japanischen Atomanlagen sind derzeit nur zwei in Ohi im Westen des Landes in Betrieb. Die seit Ende Dezember amtierende konservative Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe von der Liberaldemokratischen Partei (LDP) will das japanische Atomprogramm aus wirtschaftlichen Gründen wieder aufnehmen. Die vom Industrieministerium unabhängige neue Regulierungsbehörde ist seit September im Amt.

Folgen der Fukushima-Katastrophe

Im März 2011 hatten Japan ein schweres Erdbeben und ein anschließender Tsunami erschüttert. Die Naturkatastrophe führte zur Kernschmelze in der Nuklearanlage in Fukushima, dem folgenschwersten Atomunglück seit dem Unfall im ukrainischen Tschernobyl im Jahr 1986. Fast 19.000 Menschen kamen ums Leben. Die Mitte-links-Regierung von Abes Vorgänger Yoshihiko Noda hatte sich dafür ausgesprochen, bis zum Jahr 2040 den Ausstieg aus der Atomenergie anzustreben.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Ökostrom

    Japan nimmt einziges noch laufendes AKW vom Netz

    In Japan ist der einzige noch laufende Atomreaktor heruntergefahren worden. Die schrittweise Abschaltung des Reaktors Nummer vier im Kraftwerk Ohi im Westen des Landes habe am Sonntagnachmittag begonnen und werde Montagfrüh beendet sein, teilte die Betreiberfirma Kansai Electric Power (Kepco) mit.

  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Strompreise

    Japan: Erstmals seit Fukushima wieder AKW in Betrieb

    Ungeachtet aller Proteste ist in Japan erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder ein Reaktor in Betrieb genommen worden. Seit Ende Mai hatte Japan für rund einen Monat überhaupt keinen Atomstrom produziert, weil alle Meiler wegen Sicherheitsprüfungen heruntergefahren wurden.

  • Hochspannungsleitung

    Leichte Radioaktivität aus Fukushima in Deutschland gemessen

    Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 sind Spuren von radioaktiven Partikeln in Baden-Württemberg festgestellt worden. Die Aktivität der sogenannten Radionuklide sei aber so gering gewesen, dass keine Erhöhung der Strahlenexposition zu verzeichnen gewesen war.

Top