Wartungsarbeiten

Japan nimmt einziges noch laufendes AKW vom Netz

In Japan ist der einzige noch laufende Atomreaktor heruntergefahren worden. Die schrittweise Abschaltung des Reaktors Nummer vier im Kraftwerk Ohi im Westen des Landes habe am Sonntagnachmittag begonnen und werde Montagfrüh beendet sein, teilte die Betreiberfirma Kansai Electric Power (Kepco) mit.

ÖkostromAuch in Japan wird der Ruf nach einem Atomausstieg immer lauter.© ThKatz / Fotolia.com

Tokio (AFP/red) - An dem Reaktor sollen in den kommenden Monaten Wartungsarbeiten stattfinden. Japan ist in dieser Zeit somit komplett ohne Atomstrom.

Zum zweiten Mal seit dem Unglück ohne Atomstrom

Es ist das zweite Mal seit der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011, dass alle japanischen Atomkrafwerke vom Netz sind. Zuvor war dies bereits einmal von Mai bis Juli 2012 der Fall, als alle Reaktoren für Sicherheitsüberprüfungen nach und nach stillgelegt worden waren. Es war das erste Mal innerhalb von vier Jahrzehnten, dass Japan ohne Atomstrom war. Vor dem Unglück von Fukushima bezog das Land rund ein Drittel seiner Energie aus Atomkraft.

Mehrheit will Abkehr von der Atomkraft

Im Juli 2012 wurden die Reaktoren drei und vier in Oi wieder hochgefahren, aus Angst vor möglichen Engpässen im anstehenden Winter. Reaktor drei war Anfang dieses Monats für Wartungsarbeiten vom Netz genommen worden, nun folgte Reaktor vier. Der Termin für eine Wiederinbetriebnahme des Kraftwerks ist offen.

Seit dem Atomunglück von Fukushima am 11. März 2011 gelten für die Atommeiler in Japan verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Zudem gibt es eine heftige öffentliche Debatte über die Energiepolitik, die Mehrheit der Bevölkerung will eine Abkehr von der Atomkraft.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Laufzeitverlängerung

    Japan darf weitere Atomreaktoren wieder hochfahren

    Fünf Jahre nach Fukushima hat ein Gericht grünes Licht gegeben: In Japan dürfen zwei weitere Atomreaktoren wieder hochgefahren werden. Bislang sind bereits zwei Reaktoren wieder in Betrieb. Nach der Katastrophe waren alle Atomanlagen in Japan abgeschaltet worden.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Atomkraftwerk

    Japan will AKW-Sicherheit offenbar merklich verschärfen

    Die Nukleare Regulierungsbehörde in Japan bereitet Presseberichten vom Mittwoch zufolge eine Verschärfung der Sicherheitsnormen für die Atomanlagen des Landes vor. Damit die derzeit infolge der Katastrophe von Fukushima abgeschalteten 48 Meiler wieder in Betrieb genommen werden können, sind demnach aufwändige Infrastrukturarbeiten erforderlich.

  • Atomkraftwerk

    Südkorea fürchtet beispiellose Energieknappheit

    Nach der Abschaltung zweier Atomreaktoren befürchtet die Regierung in Südkorea im bevorstehenden Winter "beispiellose" Engpässe in der Energieversorgung. Dies sei "unausweichlich", sagte der Wirtschaftsminister. Auch ohne die Abschaltung der beiden Meiler ist das südkoreanische Netz zu Spitzenzeiten chronisch überlastet.

Top