Proteste

Japan: Erstmals seit Fukushima wieder AKW in Betrieb

Ungeachtet aller Proteste ist in Japan erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder ein Reaktor in Betrieb genommen worden. Seit Ende Mai hatte Japan für rund einen Monat überhaupt keinen Atomstrom produziert, weil alle Meiler wegen Sicherheitsprüfungen heruntergefahren wurden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Tokio (AFP/red) - Wie japanische Medien am Sonntag berichteten, entfernte die Betreiberfirma Kepco im Reaktorblock 3 des Atomkraftwerks Oi gegen 21.00 Uhr (Ortszeit, 14.00 Uhr MESZ) die Blockadestäbe, die bisher eine atomare Kettenreaktion verhindert hatten. Von Mittwoch an soll der Reaktor dann wieder Strom produzieren.

Am Sonntagmorgen hatten hunderte Demonstranten die Zufahrt des im Westen Japans gelegenen Atomkraftwerks blockiert, um gegen die Wiederinbetriebnahme der Anlage zu protestieren. Bereits Samstagnacht hatten rund 650 Menschen vor der Atomanlage demonstriert. Es ist der erste Reaktor, der seit dem Unglück von Fukushima im März 2011 wieder ans Netz geht. Für Mitte Juli ist die Wiederinbetriebnahme eines weiteren Reaktors in Oi geplant.

Befürchtungen wegen steigendem Strombedarf

Ende Mai war der letzte der 50 Atomreaktoren in Japan für Sicherheitsprüfungen heruntergefahren worden. Seitdem bezog Japan gar keinen Strom mehr aus der Atomkraft. Während die Regierung darauf drängte, angesichts des im Sommer steigenden Strombedarfs für Klimaanlagen Reaktoren wieder anzufahren, lehnte die Bevölkerung dies bisher ab. Bis zum Unglück von Fukushima hatte Japan etwa ein Drittel seines Stroms aus Atomkraft bezogen.

In Kyoto im Westen Japans und in mehreren weiteren Kommunen wurden am Sonntag Solaranlagen in Betrieb genommen. Mit der Energie aus den Solarparks können hunderttausende Haushalte versorgt werden. Japan investiert verstärkt in den Ausbau erneuerbarer Energien. Ein am Sonntag in Kraft getretenes Gesetz verpflichtet die Stromkonzerne zum Aufkauf der Gesamtmenge des von den Anbietern erneuerbarer Energien produzierten Stroms zu einem Festpreis. Nach Schätzungen der Regierung beläuft sich das Angebot aus erneuerbaren Energien bis zum Jahresende auf insgesamt 2500 Megawatt - die Leistung zweier mittelgroßer Akws.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Hochspannungsleitung

    Leichte Radioaktivität aus Fukushima in Deutschland gemessen

    Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 sind Spuren von radioaktiven Partikeln in Baden-Württemberg festgestellt worden. Die Aktivität der sogenannten Radionuklide sei aber so gering gewesen, dass keine Erhöhung der Strahlenexposition zu verzeichnen gewesen war.

  • Strompreise

    So viel Strom schluckt das DFB-Medienzentrum

    Rückenwind für Jogis Jungs: Während der Teilnahme der deutschen Fußballer an der EM 2012 in Polen und der Ukraine versorgt RWE das DFB-Medienzentrum mit grüner Energie aus eigenen Windparks in Polen. Das Medienzentrum verbraucht in den vier Wochen etwa hundert Mal so viel Strom wie eine Kleinfamilie im ganzen Jahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Solaranlagen produzierten neue Rekord-Strommenge

    Die Solaranlagen Deutschlands erzielten eine neue Rekordmenge an Solarstrom: Im Mai wurden mehr als vier Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit einem Photovoltaik-Rechner lässt sich übrigens herausfinden, ob auch auf dem eigenen Dach eine Solaranlage rentabel ist.

Top