Statistik

Januar bis September 2003: Zwei Prozent mehr Strom verbraucht

In den Monaten Januar bis September 2003 stieg der Stromverbrauch um knapp zwei Prozent auf 360 (erste drei Quartale 2002: 352) Milliarden Kilowattstunden. Der Zuwachs beim Stromverbrauch war vor allem witterungsbedingt durch den relativ kühlen Beginn des Jahres sowie die Hitzewelle im Sommer. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das erste Quartal 2003 sei deutlich kühler als im Vorjahr gewesen, was zu einem Verbrauchsplus von vier Prozent auf 131 Milliarden Kilowattstunden in diesem Zeitraum führte. Im zweiten Quartal 2003 blieb der Stromverbrauch mit fast 114 Milliarden Kilowattstunden auf Vorjahresniveau, errechnete VDEW. Während des heißen Sommers seien im dritten Quartal 2003 knapp drei Prozent mehr Strom als im Vergleichszeitraum verbraucht worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung

    Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite.

  • Stromnetz Ausbau

    Kühler Sommer und milder Winter dämpfen den Stromverbrauch

    Der Stromverbrauch in Deutschland ist im vergangenen Jahr nahezu stabil geblieben, während die Stromerzeugung leicht gesunken ist. Das geht aus ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor, die der Verband am Mittwoch in Berlin vorlegte.

  • Hochspannungsleitung

    Stromverbrauch im Jahresverlauf: Der Winter ist Stromsaison

    Im Winter wird in Deutschland etwa zehn Prozent mehr Strom verbraucht, als im Sommer. Nach neusten Zahlen des VDEW sind die Starklastunterschiede zwischen den Jahreszeiten allerdings in den letzten 30 Jahren geringer geworden. Neben der Starklast werden auch notwendige Reserven für konjunkturelle oder witterungsbedingte Verbrauchsschwankungen abgedeckt.

  • Strom sparen

    Bayern: Hitze führt zu mehr Strom aus Sonnenenergie

    Das sonnige Frühjahr und der bisher heiße Sommer haben die Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Bayern kräftig gefördert. Die Steigerung beim Sonnenstrom liegt gegenüber dem Vorjahr bei knapp 30 Prozent, schätzt der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Rückläufig hingegen ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft.

  • Stromnetz Ausbau

    Erstes Quartal 2003: Drei Prozent mehr Strom erzeugt

    Die Stromversorger erzeugten im ersten Quartal 2003 in ihren eigenen Kraftwerken etwa 127 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren gut drei Prozent mehr Elektrizität als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen.

Top