Statistik

Januar bis September 2002: Deutsche Strombilanz ausgeglichen

In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hat Deutschland in etwa die gleiche Menge Strom importiert wie exportiert. Dabei waren die Importe um neun Prozent auf 35 Milliarden Kilowattstunden gestiegen. Etwa zehn Prozent der Erzeugung der deutschen Stromversorger flossen in den ersten drei Quartalen 2002 in die Nachbarländer.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Importe der deutschen Stromwirtschaft stiegen in den ersten drei Quartalen 2002 um etwa neun Prozent auf 35 (2001: 32) Milliarden Kilowattstunden. Mit 33 Milliarden Kilowattstunden (2001: 32) lieferte Deutschland in etwa gleicher Größenordnung Strom ins Ausland. Dies waren fast sechs Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Etwa zehn Prozent der Erzeugung der deutschen Stromversorger flossen in den ersten drei Quartalen 2002 in die Nachbarländer. Ebensoviel wurde von dort nach Deutschland geliefert, berichtet VDEW. Damit sei die Außenhandelsbilanz nahezu ausgeglichen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Stromnetz Ausbau

    ares-Insolvenz: E.ON Bayern und E.DIS beginnen mit Notstromversorgung (aktualis.)

    Obwohl der Fortbestand des insolventen Berliner Stromanbieters ares durch eine Vereinbarung mit Cap Vest und der Riva Energie AG gesichert scheint, haben u.a. die E.ON Bayern AG, die Stadtwerke Chemnitz und die E.DIS mit der Notstromversorgung für ares-Kunden in ihrem Netzgebiet begonnen. Das wird für die Kunden erstmal teuer.

  • Strom sparen

    Elektrizitätswirtschaft: Strommarkt braucht keinen Superregulator

    Die Einrichtung einer Mammutbehörde für die Überwachung von Strom, Gas, Post und Telekommunikation bezeichnete der Verband der Elektrizitätswirtschaft heute in Berlin als "wenig effizient". Die Selbstregulierung mit der Verbändevereinbarung sichere intensiven Wettbewerb und müsste nur noch rechtlich verankert werden.

  • Hochspannungsmasten

    Stromintensität weltweit sehr unterschiedlich

    Im Jahr 2001 hat jeder Deutsche etwa 6160 Kilowattstunden Strom verbraucht, jeder Norweger hingegen 25 000. Diese Zahlen gab jetzt der VDEW bekannt. Einflussgrößen sind der Entwicklungstand der Volkswirtschaft, Klimafaktoren, die Erfolge beim effizienten Energieeinsatz und die Ausstattung mit Elektrogeräten.

Top