Kennziffern

Januar bis September 2002: 335 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt

In den ersten drei Quartalen 2002 haben die deutschen Stromversorger 335 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Industrie, Bergbau und private Stromerzeuger speisten im Zeitraum Januar bis September 2002 etwa 20 Milliarden Kilowattstunden in das Netz der Stromversorger ein - 16 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2001.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Netto-Stromerzeugung der Stromversorger in Deutschland ging in den ersten drei Quartalen 2002 im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent zurück. Erzeugt wurden 335 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Industrie, Bergbau und private Stromerzeuger speisten im Zeitraum Januar bis September 2002 etwa 20 Milliarden Kilowattstunden in das Netz der Stromversorger ein - 16 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2001. Beim Stromhandel mit dem Ausland stiegen in den ersten drei Quartalen 2002 die Einfuhren mit 35 Milliarden Kilowattstunden um neun Prozent. Die Ausfuhren nahmen um sechs Prozent auf 33 Milliarden Kilowattstunden zu.

Der Stromverbrauch aus dem Netz der Stromversorger stieg in den Monaten Januar bis September 2002 mit 352 Milliarden Kilowattstunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

  • Hochspannungsmasten

    Hamburger Provider bezieht Strom von Greenpeace energy

    Gemeinsam mit dem Hamburger Provider NMMN will Greenpeace energy das Internet zu einer atomstromfreien Zone machen. Denn - sollten die Prognosen von Experten eintreten - wird das Internet in Deutschland im Jahr 2010 etwa 30 Milliarden Kilowattstunden Strom brauchen. Dazu haben beide Unternehmen jetzt ein Internetportal gestartet.

Top