Statistik

Januar bis Oktober 2003: Vier Prozent mehr Strom erzeugt

Die Stromversorger erzeugten im Zeitraum Januar bis Oktober 2003 in ihren eigenen Kraftwerken knapp 390 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren knapp vier Prozent mehr Elektrizität als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Aus den Kraftwerken von Industrie und Privaten seien in den ersten zehn Monaten 2003 etwa 25 Milliarden Kilowattstunden in die Stromnetze geliefert worden. Das seien 13 Prozent mehr Strom als im entsprechendem Vorjahreszeitraum gewesen. Der Stromverbrauch habe von Januar bis Oktober 2003 mit 403 Milliarden Kilowattstunden gut zwei Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres gelegen. Wie bereits gemeldet, war der Verbrauch wegen der kühlen Witterung zu Jahresbeginn im ersten Quartal 2003 um vier Prozent, während des heißen Sommers im dritten Quartal um drei Prozent gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Strompreise für Haushalte 2003: 50 Euro im Monat für Strom

    Der Berliner Verband der Elektrizitätswirtschaft hat die durchschnittlichen Strompreise für Haushaltskunden im vergangenen Jahr ermittelt: Demnach zahlte ein Drei-Personen-Haushalt 2003 gut 50 Euro im Monat für seinen Jahresstromverbrauch von 3500 Kilowattstunden. 20 Euro (40 Prozent) gingen davon an den Staat.

  • Strompreise

    VDEW-Kommentar zum Jahreswechsel: Energiewirtschaft vor Umbruch

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hat heute in Berlin seine Erwartungen für das kommende Jahr veröffentlicht. Wichtigste Forderung: Die Regierung soll das "Stückwerk ihrer Gesetzgebung" zu einem energiepolitischen Gesamtkonzept zusammenführen. Gleichzeitig müsse die Versorgungsqualität "made in Germany" erhalten werden.

  • Hochspannungsmasten

    Jörg Kachelmann erhält Europäischen Solarpreis

    Die Europäische Solarvereinigung Eurosolar und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben gestern in Berlin zum zehnten Mal die Europäischen Solarpreise verliehen. Zu den Preisträgern gehören neben Wettermann Jörg Kachelmann auch Ursula und Michael Sladek von den Schönauer Stromrebellen.

Top