Plus 21 Prozent

Januar bis Mai: Mehr Heizöl verbraucht

Im Vergleich zum Zeitraum des letzten Jahres wurden in Deutschland von Januar bis Mai 2001 mehr Mineralölprodukte verbraucht. Dabei ging der Absatz von Kraftstoffen zurück, der von Heizöl stieg an.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stieg der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik gegenüber dem Vorjahr im Zeitraum Januar bis Mai um 2,6 Prozent von 47,2 auf 48,4 Millionen Tonnen.

Dabei sank der Absatz von Rohbenzin von 6,9 Millionen Tonnen im Jahr 2000 auf 6,5 Millionen Tonnen im Jahr 2001 (minus 5,8 Prozent), der Absatz von Ottokraftstoff von 11,8 Millionen Tonnen auf elf Millionen Tonnen (minus 6,5 Prozent) und der Absatz von Dieselkraftstoff von 11,3 Millionen Tonnen auf 11,1 Millionen Tonnen (minus 1,4 Prozent). Demgegenüber steht ein Anstieg des Absatzes von leichtem Heizöl von 10,2 Millionen Tonnen in 2000 auf 12,3 Millionen Tonnen in 2001 (plus 20,9 Prozent). Der Absatz von schwerem Heizöl steigerte sich von 2,5 Millionen Tonnen auf 2,9 Millionen Tonnen (plus 16,5 Prozent).

Der Export von Mineralölprodukten stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent von 7,8 auf 8,3 Millionen Tonnen, während der Import um 1,1 Prozent von 15,8 auf 15,7 Millionen Tonnen zurückging. Beim Rohöl ist gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 2000 eine Importsteigerung festzustellen. Die Einfuhren erhöhten sich von 42,9 auf 44,1 Millionen Tonnen in 2001. Der Grenzübergangspreis von Rohöl stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent von 393,07 DM auf 414,98 DM (212,17 Euro) pro Tonne.

Das könnte Sie auch interessieren
Top