Statistik

Januar bis Juni: Stromverbrauch angestiegen

Während der Stromverbrauch in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres um nahezu ein Prozent zurückgegangen war, stieg er in den Monaten März bis Juni um 2,8 Prozent an. Somit hat Deutschland im ersten Halbjahr mit 241 Milliarden Kilowattstunden etwa 0,8 Prozent mehr Strom verbraucht als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Stromverbrauch in Deutschland lag im ersten Halbjahr 2002 mit etwa 241 (erstes Halbjahr 2001: 239) Milliarden Kilowattstunden 0,8 Prozent über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Im ersten Quartal 2002 hatte der VDEW noch einen leichten Verbrauchsrückgang von 0,9 Prozent auf 126 Milliarden Kilowattstunden ermittelt. In den Monaten April bis Juni sind dann mit 115 Milliarden Kilowattstunden etwa 2,8 Prozent mehr Strom als im zweiten Quartal 2001 verbraucht worden.

Die wichtigsten Gründe für Veränderungen beim Stromverbrauch sind die konjunkturelle Entwicklung, die Witterung und das Energiebewusstsein der Verbraucher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Stromtarife

    Industrie größter Stromkunde in Europa

    Die europäische Industrie war auch im Jahr 2000 der größte Stromkunde: Von den 2300 Milliarden Kilowattstunden Strom, die in Europa geflossen sind, gingen nahezu 44 Prozent in die Industrieproduktion. Auf die Haushalte in der EU enfielen 28 Prozent des Stromverbrauchs, in den Beitrittsstaaten waren es etwa 24 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Erstes Halbjahr: 83 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Uran

    In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erzeugten die 19 deutschen Kernkraftwerke 83 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit haben sie etwa die Hälfte der Grundlast abgedeckt. Zudem hätte laut VDEW der Strom aus Uran der Umwelt im ersten Halbjahr 2002 nahezu 83 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen gewinnen für den Wettbewerb an Bedeutung

    Nach Einschätzung des Branchenverbandes VDEW gewinnen die Strombörsen für den europäischen Wettbewerb im Strommarkt immer weiter an Bedeutung. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland.

Top