Statistik

Januar bis Juli 2004: Mehr Rohöl für mehr Geld importiert

Zwischen Januar und Juli dieses Jahres haben sich die Rohöleinfuhren gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 4,5 Prozent von 60,9 auf 63,6 Millionen Tonnen erhöht. Die deutsche Rohölrechnung für diesen Zeitraum fiel mit 12,9 Milliarden Euro um 1,162 Milliarden Euro höher aus als ein Jahr zuvor.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Eschborn (red) - Im Juli 2004 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 9,6 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 15,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (8,3 Millionen Tonnen).

Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl frei deutsche Grenze stieg im Jahresvergleich im Juli auf 222,46 Euro. Er lag damit um 25,5 Prozent über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats (177,25 Euro). Die deutsche Rohölrechnung belief sich damit im Juli auf 2,1 Milliarden Euro und lag damit um 662 Millionen Euro höher als im Vorjahreszeitraum.

Zwischen Januar und Juli dieses Jahres haben sich die Rohöleinfuhren gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 4,5 Prozent von 60,9 auf 63,6 Millionen Tonnen erhöht. Die deutsche Rohölrechnung für diesen Zeitraum fiel mit 12,9 Milliarden Euro um 1,162 Milliarden Euro höher aus als ein Jahr zuvor. Im Berichtszeitraum lag der Grenzübergangspreis für die Tonne Importrohöl mit 202,94 Euro im Schnitt um 5,2 Prozent höher als im Vorjahr (192,98 Euro).

Die fünf wichtigsten von insgesamt 22 Lieferländern waren 2004 bislang die Russische Föderation (21,2 Millionen Tonnen), Norwegen (14,0 Millionen Tonnen), Großbritannien (7,3 Millionen Tonnen), Libyen (6,8 Millionen Tonnen) und Kasachstan (4,3 Millionen Tonnen). 33,4 Prozent der gesamten Rohöleinfuhren stammten im Berichtszeitraum aus britischen und norwegischen Nordseeölquellen. 18,3 Prozent wurden aus OPEC-Mitgliedsländern importiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Lieferstopp des Iran würde Deutschland kaum betreffen

    Von der angedrohten Einstellung der iranischen Ölexporte nach Europa wäre Deutschland kaum betroffen. Im vergangenen Jahr bezog die Bundesrepublik nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran. Südeuropa hingegen könnte ernsthafte Probleme bekommen.

  • Hochspannungsleitung

    Mineralölabsatz ist im vergangenen Jahr gesunken

    Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sank der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr um 3,9 Prozent von 114,0 auf 109,6 Millionen Tonnen.

  • Strompreise

    Erdgasimporte steigen zwischen Januar und Juni 2004

    Die deutschen Erdgasimporte lagen zwischen Januar und Juni dieses Jahres mit 1.736.621 Terajoule um 3,8 Prozent über der entsprechenden Menge des Vorjahres (1.673.427 Terajoule). Der durchschnittliche Einfuhrpreis ist seit Januar im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 10,8 Prozent gesunken.

  • Strom sparen

    Mineralölabsatz sank im ersten Halbjahr 2004

    Zwischen Januar und Juni 2004 wurden in Deutschland weniger Mineralölprodukte verkauft als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Export stieg hingegen um 23,4 Prozent, während auch der Import zurückging. Bei Rohöl zeigt sich ein gegensätzlicher Trend, der Grenzübergangspreis stieg um zwei Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Rohölimporte: Mehr Einfuhren, höhere Kosten

    Deutschland hat im Juni dieses Jahres 16,9 Prozent mehr Rohöl importiert als im Juni vergangenen Jahres, der Durchschnittpreis dafür stieg um mehr als 25 Prozent auf 213,11 Euro pro Tonne. Auch auf's erste halbe Jahr gesehen, benötigte Deutschland mehr Rohöl und zahlte dafür auch mehr Geld.

Top