Entega Grand Prix

Jan Ullrich und Jens Voigt kommen nach Lorsch

Großer Radstarauflauf am kommenden Montag im hessischen Lorsch: Neben Jan Ullrich und Jens Voigt wird auch Erik Zabel am Entega Grand Prix an der Bergstraße teilnehmen. Ab 19.55 Uhr geht es 90 Runden durch die Innenstadt, zuvor veranstaltet Namensgeber Entega, Darmstädter Energieversorger, eine Autogrammstunde.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Das Starterfeld beim Entega Grand Prix in Lorsch ist auch in diesem Jahr erstklassig und prominent besetzt: Neben Jan Ullrich und Jens Voigt treten am 1. August auch Sprint-Star Erik Zabel sowie insgesamt zehn Tour de France-Teilnehmer und mehrere aktuelle Olympiasieger und Weltrekordler bei dem wohl bedeutendsten Radsportereignis der Region an. Das Rahmenprogramm - mit Autogrammstunde von Jan Ullrich im Entega-Infomobil sowie Junioren- und Prominentenrennen - beginnt ab 15 Uhr. Das Hauptrennen startet gegen 19.55 Uhr.

"Als regional verwurzeltes Unternehmen freuen wir uns, der radsportbegeisterten Bergstraße einmal mehr Spitzensport ganz nah präsentieren zu können", kommentierte Entega-Geschäftsführer Michael Böddeker. Entega, die Vertriebsgesellschaft der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE), ist seit Beginn der Veranstaltung vor fünf Jahren Namensgeber des Rennens.

Neben Einhausen in den Jahren 2001 bis 2003 sowie Heppenheim im vergangenen Jahr, ist Lorsch die dritte Station des Entega Grand Prix an der Bergstraße. Etwa 40 000 Besucher unterstützen die Fahrer jährlich an der Strecke: "Das Rennen zeichnet sich dadurch aus, dass die Fahrer auf ihren 90 Runden in der Innenstadt ständig zu sehen sind und somit im Publikum und im Starterfeld eine energiegeladene Atmosphäre von Anfang bis Ende herrscht. Dies ist auch ein Grund, weshalb der Radsport so hervorragend zu Entega passt", freut sich Michael Böddeker auf das Ereignis am kommenden Montag.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Entega will mit neuem Tarif Ökostrom "aus der Nische holen"

    Der Energieversorger bringt sein erstes "Ökostromprodukt der zweiten Generation" auf den Markt. Dieses ist fünf Prozent günstiger als der Entega-Staatstarif und soll mehr Kunden als bisher den Umstieg auf Ökostrom ermöglichen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiemarkt: Entega-Broschüre informiert über Preisentwicklung

    Der Energieversorger Entega erklärt in einer kostenlosen Broschüre, was der Grund für die hohen Energiekosten ist. Die Beschaffungskosten seien stark angestiegen, zudem gehe ein großer Teil des Geldes an den Staat, so dass dem Unternehmen selbst fast nichts von den Einnahmen übrig bleibe.

  • Stromtarife

    Ein Urgestein der HEAG: Harald Fiedler wird 60

    Über 46 seiner jetzt 60 Lebensjahre ist Harald Fiedler schon für den Darmstädter Energieversorger HEAG tätig und damit so etwas wie ein Urgestein des Unternehmens. Am Sonntag feiert der in Arheilgen geborene heutige Personalvorstand des städtischen Konzerns seinen Geburtstag.

  • Stromtarife

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG: Gelungenes Unbundling

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG bilden als künftige HSE einen Unternehmensverbund mit ihren Töchtern und Beteiligungen entega, citiworks, Nohl und der Ökostromtochter NaturPur. Die Vertriebe für Strom und Gas sind bereits seit dem 1. Januar 2002 in der entega zusammengefasst.

  • Strompreise

    Bundeskartellamt genehmigt Fusion von HEAG und Südhessischer Gas und Wasser AG

    Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Fusion von HEAG und der Südhessischen Gas und Wasser AG. Durch den rechtlichen Zusammenschluss entsteht der größte kommunal verankerte Energiedienstleister Südhessens mit einem Umsatz von etwa 900 Millionen Euro und einer modernen Netzinfrastruktur.

Top