Veranstaltungshinweis

Jährlicher VDN-Fachkongress: Treffpunkt Netze 2005

Der "Treffpunkt Netze 2005" soll einen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Branche geben. Dabei werden beispielsweise die Themen Versorgungssicherheit und Netzintegration angesprochen. Der vom VWEW organisierte Fachkongress findet am 21. und 22. April in Berlin statt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der "Treffpunkt Netze" ist die zentrale Veranstaltung des VDN und jährliches Diskussionsforum der Netzbetreiber für die entscheidenden Fragen der Branche. Der Fachkongress gibt auch in diesem Jahr wieder einen zentralen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Netzbetreiber. Dabei findet unter anderem auch ein politischer Dialog mit dem Thema "Die politische Zukunft der regulierten Netzbetreiber" statt, außerdem werden die Themen Versorgungssicherheit und Netzintegration der Windenergie, Datenaustausch und die Ausgestaltung der Entflechtungsvorgaben diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Vorstände, Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter von Netzbetreibern, insbesondere der Bereiche Netzwirtschaft, Netzmanagement, Netzvertrieb und Netztechnik. Weiterhin angesprochen sind Verantwortliche und Mitarbeiter aus den Bereichen Unternehmensentwicklung, Recht, Abrechnung und Datenmanagement. Der Teilnehmerbeitrag beträgt für Mitglieder des VDN 640 Euro, für Nicht-Mitglieder 940 Euro. Zum Preis von 150 Euro kann eine Begleitperson angemeldet werden, die auch an den Ausflügen des Partnerprogramms und am Kommunikationsabend teilnimmt, jedoch nicht am Fachkongress. Die Veranstaltung findet am 21. und 22. April in Berlin statt.

Aus der Seminarbeschreibung:

Im Mittelpunkt des diesjährigen Fachkongressen stehen die Auswirkungen des zukünftigen Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und der entsprechenden Verordnungen. Hier sind gravierende Veränderungen für die Netzbetreiber zu erwarten. Dazu gehören beispielsweise die Errichtung einer Regulierungsbehörde für die Energiewirtschaft und die detaillierten Regelungen der Prinzipien für die Entgeltfindung sowie den Netzzugang. Weitere Schwerpunkte bilden das Thema Versorgungssicherheit und Netzintegration der Windenergie, Datenaustausch und die Ausgestaltung der Entflechtungsvorgaben.

Das Thema des ersten Tages ist "Das Zusammenspiel von Regulierungsbehörde und Netzbetreibern" In einem Eröffnungsvortrag geht es um die Chancen der neuen Rahmenbedingungen für die Netzbetreiber, anschließend werden die Erwartungen der Netzbetreiber an die RegTP vorgestellt. Es folgt ein politischer Dialog mit einigen Bundestagsmitgliedern über die politische Zukunft der regulierten Netzbetreiber und am Nachmittag eine Podiumsdiskussion zum Thema "Theorie und Praxis des regulierten Netzzugangs". Am Abend findet die VDN-Mitgliederversammlung statt, zu der viele Vorstände und Geschäftsführer erwartet werden. Anschließend ist ein Kommunikationsabend im Palais der KulturBrauerei geplant.

Der zweite Tag trägt das Thema "Ganzheitliche Anreizregulierung im Lichte des neuen EnWG". Dabei stehen unter Konsequenzen der Regulierungsmodelle auf die wertorientierte Führung in Netzunternehmen sowie Netzwirtschaft und Regulierungsbehörde auf dem Programm. Anschließend finden parallele Fachforen mit den Themen Kalkulation der Netzentgelte, Effizienzbewertung und Zuverlässigkeitsbewertung statt. Nach einer Podiumsdiskussion zum Thema Netzregulierung finden weitere Fachforen statt, diesmal zu den Themen Datenaustausch zum Lieferantenwechsel, Herausforderungen für das deutsche und europäische Verbundnetz – Integration der Windenergie und sicherer Netzbetrieb und Umsetzung des Unbundling. In einer Abschlussdiskussion geht es um den Netzzugang in Deutschland und Europa.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Gaspreise

    Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

    Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

  • Hochspannungsmasten

    bne zur Anerkennung der Körperschaftssteuer: Buchungstrick

    Der bne hat sich klar gegen die Anerkennung der Körperschaftssteuer als Kostenfaktor bei der Kalkulation der Netznutzungsentgelte ausgesprochen. Das vielfach bemühte Argument der Versorgungssicherheit rechtfertige das Vorgehen nicht, denn Investitionen in den Netzbetrieb seien seit jeher lukrativ.

  • Hochspannungsmasten

    vzbv fordert unmissverständliches Votum für mehr Wettbewerb

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erwartet in der aktuellen Diskussion um die Novellierung des EnWG eine Berücksichtigung auch der Interessen von Haushaltskunden. Der Gesetzgeber müsse sich bewusst machen, dass eine funktionierende Wirtschaft auch eine kapitalstarke Nachfrageseite voraussetze.

  • Strom sparen

    Verbände kritisieren geplante Energierechtsnovelle

    Heute findet in Berlin die entscheidende Koalitionsrunde zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes statt. Daher haben sich am Wochenende verschiedene Verbände nochmals mit Anmerkungen und Empfehlungen zu Wort gemeldet. Tenor: Bei Zugeständnissen an die Konzerne droht eine "Re-Monopolisierung".

Top