Umfrage

Ja zur Energiewende, Nein zu neuen Stromleitungen

Mal wieder ein typisches "Ja, aber"-Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen unterstützt laut einer Studie des Bundesumweltministeriums die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Zustimmung hört aber genau dann auf, wenn es kritisch zu werden droht, etwa beim Bau neuer Stromleitungen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Die Untersuchung zum Naturbewusstsein der Deutschen soll am (heutigen) Dienstag in Bonn vorgestellt werden und liegt der Zeitung "Die Welt" bereits vor. Danach unterstützen 87 Prozent der Befragten den Bau von Windparks auf dem Meer. 79 Prozent wollen, dass mehr Windräder auf dem Festland gebaut werden.

Neue Strommasten will kaum jemand

Die Mehrheit der Deutschen sagt den Angaben zufolge aber zugleich auch Nein zu neuen Strommasten. Die Akzeptanz für den Bau neuer Hochspannungsleitungen ist mit 42 Prozent vergleichsweise gering.

Es ist die zweite bundesweite Befragung der Bundesregierung zum Naturbewusstsein und die erste, die auch die Einstellung der Bevölkerung zur Energiewende umfasst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

  • Hochspannungsleitungen

    Wirtschaftsminister: Netzausbau vor Naturschutz (Upd.)

    Für die Umsetzung der Energiewende fordert der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) eine Lockerung der europäischen Naturschutzvorschriften. Seiner Meinung nach wird der Umstieg auf eine nachhaltige Energieversorgung misslingen, wenn man beim Tempo nicht anzieht. Der nicht schnell genug vorankommende Ausbau der Stromnetze steht derzeit der Energiewende im Weg.

  • Hochspannungsleitung

    Lahmer Netzausbau: Aufsichtsbehörde schlägt Alarm

    Die Bundesnetzagentur schlägt wegen neuer Verzögerungen beim Ausbau des deutschen Stromnetzes Alarm. Der Präsident der Aufsichtsbehörde, Jochen Homann, warnte am Freitag in Bonn: "Der Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes muss dringend beschleunigt werden."

Top