Analyse

J.P. Morgan stuft RWE hoch

Das US-Investmenthaus J.P. Morgan hat die Bewertung des größten deutschen Energieversorgers RWE von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft. Positive Katalysatoren für den deutschen Energiesektor seien unter anderem die Möglichkeit einer Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Die Analysten des US-Investmenthauses J.P. Morgan haben die Aktien des Energiekonzerns RWE von "Underweight" auf "Neutral" hoch gestuft. Die Experten wollten zudem die Prognosen für die operativen Ergebnisse von 2005 bis 2007 erhöhen, teilte J.P. Morgan am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Die Analysten gingen davon aus, dass die steigenden Strompreise nun eingepreist sind.

Positive Katalysatoren für den deutschen Energiesektor seien unter anderem die Möglichkeit einer Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke und die Erleichterung in punkto Regulierung, wenn das Schiedsverfahren abgeschlossen ist. Davon dürften nicht nur RWE, sondern auch E.ON profitieren, hieß es weiter. Das Kursziel für RWE erhöhten die Analysten von 43,00 auf 50,00 Euro.

An der Börse gewannen RWE am Mittag 0,3 Prozent auf 47,67 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Strom sparen

    WestLB stuft RWE und E.ON hoch

    Die positiven Nachrichten der letzten Tage haben dazu geführt, dass die Analysten der WestLB die Aktien der beiden größten deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft haben. Die Gaspreise seien angemessen und der Regulierer werde auch weniger Einfluss haben als befürchtet.

  • Energieversorung

    RWE hochgestuft / Aktienmarkt zum Wochenende freundlich

    RWE legte heute an der Börse zu. Grund: Die US-Investmentbank Morgan Stanley hatte ihre Anlageempfehlung für RWE von "Equalweight" auf "Overweight" angehoben. Das Vertrauen in die Nachhaltigkeit der langfristigen Profitabilität sei gestiegen, begründeten die Analysten ihre Entscheidung.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top