Pessimismus

IWR-Index für regenerative Energiewirtschaft auf niedrigstem Stand

Der IWR Geschäftsklimaindex für die regenerative Energiewirtschaft ist im Mai weiter gesunken, nachdem er sich seit dem Hoch im Januar 2005 (105,3) bereits zum vierten Mal in Folge verschlechtert hat. Er fiel im Mai 2005 um 5,4 Punkte auf 92,2 Punkte (April: 97,6) und damit auf den niedrigsten Stand.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Münster (red) - Wie bereits in den Vormonaten haben die Unternehmen laut IWR nach den Wahlen in Schleswig-Holstein und NRW sowie der bevorstehenden Bundestagswahl die Zukunftsperspektiven deutlich pessimistischer beurteilt. Weiterhin positiv und stabil sei die aktuelle Geschäftssituation der Unternehmen. "Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) hat in Deutschland vor allem vielen mittelständischen und regional tätigen Unternehmen eine Stütze gegeben und dieser Mittelstand ist momentan von deutlicher Unsicherheit geprägt, was die Zukunftsperspektiven angeht," kommentierte Dr. Norbert Allnoch, Leiter des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster.

Allnoch weiter:" Die mittelständischen Firmen erwarten von den politischen Parteien bereits jetzt ein klares und deutliches Zukunftssignal in Sachen erneuerbare Energien. Ein funktionierender nationaler Markt ist eine unabdingbare Voraussetzung dafür, regenerative Energietechniken exportieren und auf den internationalen Märkten bestehen zu können."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Strom sparen

    Atomforum begrüßt Merkel-Angebot für Laufzeitverlängerung

    Eines ist in punkto möglichem Regierungswechsel schon jetzt erkennbar: Die möglichen Folgen auf die Energiepolitik sind sehr vielschichtig und müssen in Zusammenhang mit anderen Komplexen wie dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und der Kohleförderung betrachtet werden.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

  • Strom sparen

    Niederlassung der Phönix SonnenStrom AG in Bad Segeberg eingeweiht

    Ende vergangener Woche eröffnete die Phönix SonnenStrom AG neue Räumlichkeiten in Bad Segeberg. Gäste aus Politik und Wirtschaft informierten sich über die neue Niederlassung, das Unternehmen an sich sowie dessen Zukunftsaussichten. Das EEG ist nach wie vor ein wichtiger Wachstumsmotor für die Branche.

Top