Schlechte Noten für Clement

IWR-Geschäftsklimaindex im April gestiegen

Der IWR-Geschäftsklimaindex für die Regenerative Energiewirtschaft stieg im Monat April auf 96,9 Punkte (März: 94,9). Grund ist die positive Geschäftserwartung in den Branchen Solarenergie, Wasserkraft und Bioenergie. Mit der Arbeit von Wirtschaftsminister Clement sind die Unternehmen indes unzufrieden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Münster (red) - Die Stimmung in den Unternehmen der Regenerativen Energiewirtschaft hat sich im April 2004 verbessert. Der IWR-Geschäftsklimaindex für die Gesamtbranche stieg im Monat April auf 96,9 Punkte (März: 94,9). Getragen wird die Stimmung hauptsächich von der positiven Geschäftserwartung in den Branchen Solarenergie, Wasserkraft und Bioenergie, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit.

Ein leichter Beschäftigungszuwachs könnte sich per saldo in der Regenerativen Energiewirtschaft für das nächste halbe Jahr abzeichnen. Über 20 Prozent der Firmen wollen weiteres Personal einstellen, zwei Drittel der befragten Unternehmen gehen derzeit von konstanten Mitarbeiterzahlen in den nächsten sechs Monaten aus.

Auf die Monats-Sonderfrage "Wie beurteilen Sie die industriepolitische Arbeit des Bundeswirtschaftsministeriums auf dem Gebiet der regenerativen Energietechniken" antworteten etwa drei Prozent der Unternehmen mit "gut", 34 Prozent mit "befriedigend" und 63 Prozent mit "schlecht". "Die hohe Zahl der Unternehmen, die mit der regenerativen Industriepolitik des Bundeswirtschaftsministeriums unzufrieden ist, muss nachdenklich stimmen", erläuterte Dr. Norbert Allnoch, Leiter des IWR. "Es ist kein gutes Zeichen, wenn anscheinend jene Unternehmen, die Arbeitsplätze auf einem technologischen Zukunftsfeld schaffen wollen, so wenig Rückhalt beim Wirtschaftsministerium eines Landes verspüren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Einbruch bei Biosprit bremst Wachstum bei Erneuerbaren

    Die nachlassende Nachfrage nach Biokraftstoff hat das Wachstum der erneuerbaren Energien in Deutschland gebremst. 2008 wurden 9,6 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland aus regenerativen Quellen gewonnen, wie der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) mitteilte. Das war exakt derselbe Anteil wie im Vorjahr.

  • Energieversorung

    Saarland bis 2030 komplett mit Ökostrom versorgen

    Bis zum Jahr 2030 könnte das Saarland einer Studie zufolge seinen Strom vollständig aus erneuerbaren Energien beziehen. Es gebe ausreichende Flächen und zuverlässige Techniken, um eine rein regenerative Stromversorgung zu erreichen, sagte Matthias Willenbacher, Autor der Studie.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

  • Strom sparen

    Pro und Kontra: Stimmen zur EEG-Novelle

    Während sich Verbände und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft überwiegend erfreut von der Verabschiedung der EEG-Novelle zeigten, lehnt die Opposition das Gesetzeswerk nach wie vor ab. Nützen wird es nicht viel, denn der unionsbestimmte Bundesrat muss nicht zustimmen.

  • Stromtarife

    Bundestag gibt grünes Licht für EEG-Novelle

    Der Bundestag hat heute vormittag in Berlin die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Das Gesetz regelt die künftige Vergütung bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme. Es bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrats.

Top