Unterlassungsklage

Irreführende Werbung von Entega wird untersagt

Mainova hat gegen den Energieversorger Entega geklagt. Entega hatte eine Werbeanzeige mit dem Slogan "Ökostrom ist günstiger als Atomstrom" veröffentlicht, die Mainova mit dem Hinweis auf die Unrichtigkeit angegriffen hat. Diese Auffassung teilte das Landgericht Frankfurt und erklärte die Anzeige für wettbewerbswidrig.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Darmstadt (sm) – Das Frankfurter Landgericht hat entschieden, dass der südhessische Energieversorger Entega nicht mehr mit dem irreführenden Slogan "Ökostrom ist günstiger als Atomstrom" werben darf. Die Unterlassungsklage kam von dem Konkurrenten Maiova. Der Slogan verstoße gegen die Bestimmungen des unlauteren Wettbewerbs. Demnach ist es nicht gestattet pauschal zu behaupten, dass Ökostrom wirklich preiswerter als der Atomstrom sei.

Entega nahm das Urteil gelassen auf. Der Slogan war nicht als eine pauschale Aussage gedacht gewesen. Gemeint war lediglich, dass der Verbraucher zu einem relativ günstigen Preis auch etwas für das Klima und die Umwelt tun kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    entega und Südhessische gewinnen Rechtsstreit gegen die GGEW AG

    Die GGEW wurde nun vom Landgericht Frankfurt dazu verpflichtet, die ausstehenden Rechnungen für geliefertes Erdgas in Höhe von 825 000 Euro nebst Zinsen an die entega zu bezahlen. Die GGEW AG hatte diesen Betrag einbehalten, da das Unternehmen behauptete, die Gaspreise seien überhöht.

  • Strompreise

    Mainova führt Pauschalpreise für Hausanschlüsse ein und verlängert als Eintracht-Sponsor

    Die Frankfurter Mainova wird Hausanschlusskosten jetzt nur noch pauschal abrechnen, um den Kunden mehr Planungssicherheit un Transparenz zu bieten. Außerdem verlängert der Energieversorger seinen Vertrag mit dem Fußballverein Eintracht Frankfurt, der in dieser Saison wieder in der ersten Bundesliga spielen wird.

  • Strompreise

    Mainova: Ja zum Wettbewerb, Nein zum "Rosinenpicken"

    Der Frankfurter Stromversorger Mainova weigert sich, der Konkurrenz aus dem angrenzenden Offenbach einen Anschluss an sein Mittelspannungsnetz zu ermöglichen, aus dem die EVO dann über ihren eigenen Transformator Endkunden in einem größeren Gebäudekomplex versorgen will. Ein Gericht hatte die Auffassung besteht, und trotzdem gibt es Streit.

Top