Drastischer Preisanstieg

Irreführend: RWE wirbt für teure Nachtspeicheröfen

Stark steigende Heizstrompreise bescheren knapp 2,2 Millionen Haushalten derzeit drastische Heizkostenanstiege. Weil weitere Preisanstiege zu befürchten sind, sollten die Mieten gesenkt werden, rät der Bund der Energieverbraucher. Eine RWE-Werbung für Speicheröfen wird als "grob irreführend" kritisiert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (Bund der Energieverbraucher/sm) - Derzeit heizen 2,2 Millionen Haushalte (8 Prozent) in Deutschland mit elektrischem Strom. Sie verbrauchen dafür 23 Milliarden Kilowattstunden jährlich. Da der Strom extra für die Verheizung erzeugt werden muss, ist er besonders teuer und entspricht der Jahresproduktion von mehr als zwei Kernkraftwerken. Darauf weist jetzt der Bund der Energieverbraucher hin.

In den Neunziger Jahre wurde Heizstrom zum Preis von 3,9 Cent abgegeben, heute liegen die Brennstoffkosten für Heizöl bei 3,5 bis 4 Cent, bei Gas bei 5,5 Cent und Fernwärme bei 8,3 Cent je Kilowattstunde. Die Heizstrompreise hingegen sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen: Die Wormser EWR z.B. hat zu Beginn des Jahres die Preise von 5,5 auf 6,45 Cent je Kilowattstunde angehoben. E.ON Hanse erhöhte vor einem Jahr die Heizstrompreise um 17 Prozent und in diesem Jahr nochmals um zehn Prozent auf 6,8 Cent.

Zwar sei Heizstrom im Vergleich zum Preis des normalen Haushaltsstroms noch sehr günstig, ungünstig jedoch im Vergleich zu Gas und Öl, wird der Bund der Energieverbraucher deutlich. Zudem gäbe es weder eine staatliche Aufsicht über die Heizstrompreise noch die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Denn durch die teuren Netznutzungsentgelte lohne sich ein bundesweites Angebot von Heizstrom schlichtweg nicht.

Daran wird sich in den nächsten Jahren auch nichts ändern. Deshalb rät der Bund der Energieverbraucher den betroffenen Eigentümern und Mietern, sich schnellstmöglich auf Öl-, Gas-, Fernwärme-, Pellets oder Solarheizung umzuorientieren. Da die hohen und weiter steigenden Heizkosten elektrobeheizter Wohnung den Mietwert mindern, könnte sogar eine Mietminderung geltend gemacht werden.

Für den Bund der Energieverbraucher besonders pikant ist die Tatsache, dass RWE trotz drastischer Preisanstiege weiter für diese Art der Heizung wirbt. Die Verbraucherschützer halten diese Werbung für grob irreführend und prüfen rechtliche Schritte.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Strom sparen

    Heizenergiestatistik 2003: Neuer Rekordwert für Erdgas

    Erdgas bleibt wichtigster Energieträger in Deutschland - wenn es um die Heizung geht. Aktuellen Zahlen des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft zufolge wurden im vergangenen Jahr 46,6 Prozent der deutschen Haushalte mit Gas beheizt, es folgen Heizöl, Fernwärme und Strom.

  • Energieversorung

    EVO-Projekt: Mit Wärmepumpen die Heizkosten senken

    Ein Projekt, das der Offenbacher Energieversorger EVO im Auftrag des Landes Hessen betreute, ergab eine Reihe von Vorteilen der Wärmerückgewinnung als bestes Heizsystem von Niedrigenergiehäusern. Die Heizkosten beispielsweise seien unschlagbar gering.

  • Strom sparen

    Bund der Energieverbraucher: Fernwärmepreiserhöhung der Stadtwerke München unwirksam

    Der Bund der Energieverbraucher hält die Erhöhung der Fernwärmepreise in München zum 1. April für unwirksam und rät allen Kunden, die Erhöhung nicht zu akzeptieren. Stattdessen sollte der SWM mitgeteilt werden, dass man die Erhöhung für unbillig hält. Ein Musterschreiben gibt es im Internet.

Top