Siemens beteiligt

Irak will Stromversorgung wieder aufbauen

Die irakische Regierung will mit Hilfe ausländischer Unternehmen die Stromversorgung im Land in den kommenden Jahren deutlich verbessern. Es seien bereits Verträge mit General Electric und Siemens abgeschlossen worden, zudem soll in Zusammenarbeit mit Frankreich ein Atomkraftwerk gebaut werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bagdad (AFP/sm) - Stromminister Karim Wahid sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP in Bagdad, die Zeit für einen raschen Wiederaufbau der Elektrizitätsversorgung seines Landes sei gekommen. Im Juni 2009 sollten die 29 Millionen Iraker zwölf Stunden am Tag mit Strom beliefert werden, bis 2011 oder 2012 solle eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung gewährleistet werden.

Wahid verwies darauf, dass mit dem US-Konzern General Electric und mit dem Münchner Siemens-Konzern bereits Verträge über eine Leistung von 15.000 Megawatt abgeschlossen wurden. Zudem brachte er den Bau eines Atommeilers in Zusammenarbeit mit Frankreich ins Gespräch. Sicherheitsfragen seien nunmehr kein "Vorwand" mehr, um den Wiederaufbau der Stromnetze in Frage zu stellen, sagte Wahid. Seit Juni habe es keine Angriffe mehr von Aufständischen auf die Stromversorgung gegeben.

Nach dem Einmarsch der US-geführten Truppen 2003 gehörte die Elektrizitätsversorgung zu den wichtigsten Angriffszielen von Aufständischen. Die Finanzierung des Wiederaufbaus der Elektrizitätsversorgung bedarf laut Wahid noch großer Anstrengungen. "Wir haben sieben Milliarden Dollar beantragt, vorerst aber nur eine Milliarde zugesagt bekommen", sagte der Minister. Für die bereits geschlossenen Verträge seien Ende 2008 Anzahlungen in einer Größenordnung von zehn bis 20 Prozent erfolgt.

Mit Blick auf eine Zusammenarbeit mit Frankreich sagte der Minister: "Ich bin bereit, mit der französischen Atomaufsicht Kontakt aufzunehmen, um ein Atomkraftwerk aufzubauen. Die Zukunft liegt im Atomstrom." Vor 25 Jahren hatte die israelische Armee einen Atommeiler zerstört, der von Frankreich in der Nähe von Bagdad errichtet worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Strom sparen

    Frankreich befürchtet Stromausfälle wegen Kältewelle

    Wegen der Kältewelle und einer starken Verbreitung von Elektroheizungen befürchten die Energieversorger in Frankreich inzwischen Stromausfälle. Da viele Haushalte mit Elektroheizung beheizt werden, ist der Stromverbrauch am Mittwoch erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Wird es noch kälter, wird der Strom knapp.

  • Stromtarife

    Größtes Solarkraftwerk Frankreichs in Betrieb genommen

    Frankreich hat am Mittelmeer sein bislang größtes Sonnenkraftwerk in Betrieb genommen. Die Solaranlage bei Narbonne liefert laut der Betreiberfirma EDF Energies Nouvelles sieben Megawatt Strom. Dies entspreche dem jährlichen Verbrauch von 4200 Einwohnern.

  • Energieversorung

    VGB errechnet Neubaubedarf von 400.000 Megawatt

    Aus Sicht des Fachverbands der Strom- und Wärmeerzeugung (VGB) erfordern die Klimaschuzzziele ein "erhebliches Kraftwerksneubauprogramm". Der Verband hat ausgerechnet, dass bis zum Jahr 2020 in der EU-27 rund 400.000 Megawatt zusätzlich benötigt werden.

Top