Immer mehr Interesse

Intersolar 2002: Ausstellungsfläche bereits zu 80 Prozent belegt

Vom 28. bis 30. Juni findet in Freiburg Deutschlands größte Fachmesse für Solartechnik statt - und die Messe ist voraussichtlich vorzeitig ausgebucht. Interessierte Aussteller sollten sich baldmöglichst anmelden. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass bedeutende Hersteller und Großhändler der Branche vertreten sein werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Knapp fünf Monate vor Beginn der Intersolar 2002, Deutschlands größter Fachmesse für Solartechnik, sind bereits 80 Prozent der Ausstellungsfläche belegt. "Interessierte Aussteller müssen sich beeilen", so Markus Elsässer (Solar Promotion) und Udo Funke (Messe Freiburg), Projektleiter der Intersolar. Beide sind zuversichtlich, bis Ende März - noch vor dem Anmeldeschluss - komplett ausgebucht zu sein.

Zu den Ausstellern zählen die bedeutendsten Hersteller der Solarthermie- und Photovoltaik-Branche aus dem In- und Ausland. Rund 240 Aussteller und circa 14.000 Besucher erwarten die Veranstalter dieses Jahr. Die Intersolar 2002 ist die einzige internationale Fachmesse für Solartechnik in Europa, die vom Weltverband für das Internationale Messewesen UFI und vom Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) zertifiziert wurde. Zum dritten Mal in Freiburg präsentiert die Intersolar vom 28. bis 30. Juni Neuheiten und Trends aus den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie und Solares Bauen - ein bisher einzigartiges Messekonzept.

Trotz der im Vergleich zum Vorjahr erweiterten Ausstellungsfläche von 11.000 Quadratmeter auf über 13.000 Quadratmeter ist die Intersolar 2002 drei Monate vor Ablauf der Anmeldefrist zu 80 Prozent ausgebucht. "Viele Aussteller haben aufgrund der großen Resonanz der letzten Jahre sofort wieder zugesagt", erklärt Elsässer. Die meisten Firmen sind zudem mit ihren Haupthäusern auf der Intersolar vertreten.

Die Ausstellerliste liest sich wie das "Who is Who" der Solarindustrie. "Praktisch alle wichtigen Akteure der Solarthermie-Branche sind auf der Intersolar 2002 vertreten", versichert Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des Deutschen Fachverbandes Solarenergie e.V. (DFS). Zudem zählen die bedeutendsten Modul- und Wechselrichter-Hersteller der Photovoltaik-Branche zu den Ausstellern.

Laut Statistik zum 100.000 Dächer-Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) decken die Aussteller mit ihren Produkte über 75 Prozent des deutschen Marktes für Module und Wechselrichter ab. Erstmals gibt es auf der Intersolar eine Halle exklusiv für Produkte zur solaren Stromerzeugung (Photovoltaik). "Damit wollen wir der zunehmenden Zahl an Photovoltaik-Anbietern eine Plattform geben, ihre Neuheiten und Trends zu präsentieren", so Elsässer. Die Sonderschau "Weltmarkt Solartechnik" zum Thema Photovoltaik-Inselsysteme rundet den Schwerpunkt solare Stromerzeugung ab.

Die Intersolar 2002 hebt sich durch ihre zunehmend fachliche und internationale Ausrichtung aus der Messelandschaft hervor. "Die Auszeichnungen des AUMA und der UFI bestätigen die Intersolar als Plattform der internationalen Solarindustrie", betont Funke. Sie ist die einzige derart ausgezeichnete Solarmesse in Europa, die obendrein FKM geprüft ist (Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen). Die hohe Qualität lockt zunehmend mehr Fachbesucher auf die Intersolar. Erstmals sind zwei von drei Messetagen ausschließlich den Fachbesuchern vorbehalten. Die zunehmend internationale und fachliche Ausrichtung der Intersolar 2002 zeigt sich auch im hochkarätigen Kongress- und Rahmenprogramm. Neben Seminaren zum Thema solare Kühlung, Photovoltaik-Technologie, solares Heizen sowie solare Fassaden und Bedachungen wird die Neuheiten-Börse als Präsentationsplattform für innovative Produkte ein weiterer Anziehungspunkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Strompreise

    Solartechnik muss besser in Architektur integriert werden

    Die Solartechnik muss nach Einschätzung des Rektors der Bauhaus-Universität Weimar, Gerd Zimmermann, besser in die Architektur integriert werden. Bisher sei "die Integration in Stadt, Landschaft, Gebäude und Objekte allenfalls fragmentarisch gelungen", sagte Zimmermann auf dem internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR in Erfurt.

  • Strom sparen

    130 000 neue Solaranlagen auf deutschen Dächern errichtet

    Mittlerweile sind in Deutschland Solarstromanlagen mit einer Leistung von über 180 Megawatt errichtet. Allein im vergangenen Jahr sind 130 000 Anlagen hinzu gekommen.

  • Energieversorung

    Kongress zur Solarenergie in Hamm

    Am 1. September gibt es auf der Messe "Zukunftsenergien '01" einen Kongress zu Solarthermie und Fotovoltaik, der auch alle wichtigen Fragen zu Stromerzeugung aus Sonnenenergie behandelt.

  • Stromnetz Ausbau

    Umweltfinanz begleitet zweite Kapitalerhöhung der INTENSYS Solar AG

    Wer sich an einem Unternehmen in der wachstumsstarken Solarbranche beteiligen will, kann jetzt bei der Umweltfinanz Aktien der INTENSYS zeichnen.

Top