In Stuttgart

Internationale Länderkommission Kerntechnik diskutiert Endlagerproblematik

"Die Erkundung des Salzstocks Gorleben muss rasch fortgesetzt und abgeschlossen werden", sagte der baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsminister Ulrich Müller gestern anlässlich der 25. Sitzung der Internationalen Länderkommission Kerntechnik (ILK) in Stuttgart, die sich mit der Endlagerproblematik beschäftigte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Dabei sei es unabdingbar, eine umfassende Sicherheitsanalyse vorzunehmen sowie getrennte Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle einerseits und für hochradioaktive Abfälle andererseits vorzusehen. Parallel zu einem erforderlichen Langzeitsicherheitsnachweis sei eine überzeugende Öffentlichkeitsarbeit in der Region zu leisten und eine Infrastrukturförderung im Sinne eines angemessenen Lastenausgleiches anzustoßen. Der Minister wies darauf hin, dass er sich in dieser Einschätzung mit seinen Kollegen aus Bayern, Hessen und Niedersachsen einig sei. "Die von der Bundesregierung unterbrochene Erkundung des Salzstocks Gorleben und die stattdessen eingeleitete neue Suche nach einem Standort für ein Endlager für radioaktive Abfälle ist eine Verhinderungsstrategie auf Kosten nachfolgender Generationen und eine Verschwendung von Steuermitteln", erklärte Müller.

Die ILK befasst sich derzeit zudem intensiv mit Fragen der Motivation des Betriebspersonals und dessen innerer Einstellung gegenüber Sicherheitsfragen angesichts der Perspektivlosigkeit ihrer für beendet erklärten Technologie, angesichts des wegbrechenden Know-Hows und angesichts des mangelnden Nachwuchses und der damit zusammenhängenden Mangelsituationen und Frustrationen.

Die ILK war im Jahr 1999 als Reaktion auf die Neubesetzung der Reaktor-Sicherheitskommission des Bundes von den Ländern Baden-Württemberg, Bayern und Hessen ins Leben gerufen worden. Sie will die atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden dieser Länder, in denen zwölf der 19 in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke in Deutschland betrieben werden, in übergeordneten Fragen der Sicherheit kerntechnischer Anlagen, der Entsorgung radioaktiver Abfälle sowie der Risikobewertung der Kernenergienutzung beraten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung äußert sich zum Euratom-Vertrag in neuer EU-Verfassung

    Die Bundesregierung hat erreicht, dass der Euratom-Vertrag nicht Teil der künftigen europäischen Verfassung wird. Er bleibt als eigenständiger Vertrag bestehen, die Europäische Atomgemeinschaft behält ihre eigenständige Rechtspersönlichkeit. Damit ergibt sich die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt eine inhaltliche Überprüfung anzustreben.

  • Stromnetz Ausbau

    Probst: Bundesregierung hält an transparentem Auswahlverfahren für Atomendlager fest

    Simone Probst, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, kritisiert, dass sich die Oppositionsfraktionen im Deutschen Bundestag, das Land Niedersachsen und die AKW-Betreiber weiteren Gesprächen im Rahmen einer vorgeschlagenen Verhandlungsgruppe zur Auswahl von geeigneten Atomendlagern verweigert haben.

  • Strompreise

    Atomares Endlager: Jürgen Trittin droht zu scheitern

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin droht mit seinen Plänen zur Endlagerung von Atommüll zu scheitern. Der Chef des Kanzleramtes, Frank-Walter Steinmeier, werde keine Aktivitäten des Grünen zulassen, die den Frieden mit den Atomkonzernen stören, berichtet die Wochenzeitung "DIE ZEIT" unter Berufung auf Regierungskreise.

Top