Juni 2004

Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien: Nationaler Begleitkreis gegründet

Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte die internationale Staatengemeinschaft im vergangenen Jahr auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg zum Dialog über erneuerbare Energien nach Deutschland eingeladen. Diese Internationale Konferenz findet in der ersten Juniwoche 2004 statt und wird derzeit vorbereitet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zu Beginn der Woche hat sich in Berlin ein Nationaler Begleitkreis (NBK) für die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien konstituiert, die in der ersten Juniwoche 2004 in Bonn stattfinden wird. Das Gremium, dem rund 50 Energie-Experten aus Politik, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft angehören, stellt das Forum der nationalen Akteure im Bereich der erneuerbaren Energien und der Entwicklungszusammenarbeit dar. Es hat die Aufgabe, die Vorbereitung der Konferenz fachlich zu begleiten.

Dem Kreis gehören Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Vertreter der Länder, von Verbänden, der Wirtschaft und Wissenschaft sowie Vertreter von nationalen Nichtregierungsorganisationen an. "Die Mitglieder des NBK verfügen über Wissen und Erfahrung in den relevanten Themenfeldern der Konferenz. Dieses Know-how wollen wir nutzen und die Impulse, die aus diesem Kreis kommen, in den weiteren Vorbereitungsprozess einspeisen", so der Sprecher des Bundesumweltministeriums, Michael Schrören. Der Begleitkreis wird voraussichtlich dreimal im Vorfeld der Konferenz tagen. Ziel der konstituierenden Sitzung wird es vor allem sein, die unterschiedlichen Interessen und Erwartungen herauszuarbeiten, die sich mit Blick auf die Konferenz ergeben.

Neben dem Nationalen Begleitkreis wird sich in Kürze ein international besetzter Lenkungsausschuss (International Steering Committee) konstituieren, dem rund 50 Vertreter aus Industrie- und Entwicklungsländern, aus internationalen Organisationen und von nichtstaatlichen Organisationen und zivilgesellschaftlichen Gruppen angehören. Sie werden die Themen der Konferenz diskutieren, strukturieren und die Gastgeber beraten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strom sparen

    Merkels neuer Energie-Gipfel blitzt weithin ab (Upd.)

    Oppositionspolitiker und Verbände haben den von Kanzlerin Angela Merkel einberufenen Energiegipfel zur Abrechnung mit der schwarz-gelben Energiepolitik genutzt. Anlässlich des Treffens am Mittwoch im Kanzleramt warnten zahlreiche Experten vor Stromausfällen als Folge eines Kraftwerk-Mangels.

  • Stromtarife

    Bundeskartellamt veranstaltet Internationale Kartellkonferenz

    Am 19. und 20. Mai veranstaltet das Bundeskartellamt die Internationale Kartellkonferenz (IKK) in Bonn. In diesem Jahr werden mehr als 300 Teilnehmer aus über 50 Ländern und Internationalen Organisationen erwartet. Im Mittelpunkt steht das Thema "Wettbewerbspolitik am Scheideweg? – Möglichkeiten und Grenzen wettbewerbsrechtlicher Kontrolle".

  • Strom sparen

    VDEW-Kongress am 4. und 5. Juni 2003: Energiebranche trifft Politik

    800 Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft erwartet der Verband der Elektrizitätswirtschaft am 4. und 5. Juni in Berlin zum VDEW-Kongress. Das Spannungsfeld "Stromwirtschaft zwischen Wettbewerb und Politik" steht dabei im Mittelpunkt. Bundeskanzler Gerhard Schröder und Umweltminister Jürgen Trittin haben bereits zugesagt.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

Top