In China

Internationale Konferenz beschließt weiteren Ausbau erneuerbarer Energien

Mehr als 1000 Teilnehmer aus über 100 Ländern nahmen zu Beginn der Woche an einer Konferenz zum Ausbau erneuerbarer Energien in China teil, darunter 30 Minister, Vertreter internationaler Organisationen, der Wissenschaft und der Industrie. Sie verabschiedeten die "Pekinger Erklärung".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Peking (red) - Mit der Verabschiedung der "Pekinger Erklärung" ging gestern die zweite weltweite Konferenz für erneuerbare Energien "Birec 2005" zu Ende. Umweltminister Jürgen Trittin, der an der Nachfolgekonferenz der "Renewables 2004" in China teilnahm, bezeichnete ihre Ergebnisse als "Meilenstein" für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien und den globalen Klimaschutz.

Von Peking gehe ein wichtiges Signal nach Montreal, wo Ende November der nächste Klimaschutzgipfel stattfindet, sagte Trittin bei seiner Rückkehr nach Berlin. "Peking hat gezeigt, dass erneuerbare Energien eine unmittelbar verfügbare Technologie zur Verringerung der Treibhausgasemissionen sind. Deshalb wird der Fortschritt beim weltweiten Ausbau der Erneuerbaren in Montreal ein wichtiges Thema sein."

Die "Pekinger Erklärung" fordert Regierungen, Wirtschaft und andere Akteure auf, ihre Anstrengungen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Förderpolitik, Finanzierung und Entwicklung von Märkten national wie international zu verstärken. Mit der Ankündigung, bis zum Jahr 2020 seinen Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 15 Prozent zu steigern, erhöhte China zudem nochmals die geplanten Ausbauziele, die im letzten Jahr bei der "Renewables"-Konferenz in Bonn verkündet wurden. Die Umsetzung des Bonner Aktionsprogramms und der Pekinger Erklärung könnten den weltweiten Ausstoß von Kohlendioxid bis 2015 um 1,2 Milliarden Tonnen pro Jahr senken.

In Peking wurde erstmals auch ein umfassender Überblick über den weltweiten Stand der erneuerbaren Energien vorgestellt. Daraus geht hervor, dass momentan knapp 17 Prozent des weltweiten Primärenergieverbrauchs aus regenerativen Quellen gedeckt wird. Weltweit werden 160 Gigawatt Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, was einem Anteil von vier Prozent entspricht. Die Solarbranche verzeichnet dabei seit 2000 Zuwachsraten von 60 Prozent pro Jahr, die Windenergiebranche kann einen Zuwachs von 30 Prozent jährlich verbuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbar

    Deutsche Solarbranche klagt über billige China-Importe

    Die deutsche Solarbranche steht laut dem Herstellerverband EU ProSun enorm unter Druck. Grund dafür sollen Billig-Importe aus China sein. Branchenkennern zufolge sollen die in der EU geltenden Mindestpreise oft unterlaufen werden

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieintensive Industrie will Emissionshandel aussetzen

    "Rendite oder Arbeitsplätze" - um diese Frage geht es laut WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) bei der momentanen Einpreisung der von der Bundesregierung kostenlos ausgegebenen Kohlendioxid-Zertifikate in den Strompreis. Daher sollte der Emissionshandel bis zur Lösung des Problems ausgesetzt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Kosten für Erneuerbare sinken 2005

    Die Subventionen für erneuerbare Energien dürften in diesem Jahr erstmals sinken. Das geht aus einem internen Papier des Bundesumweltministeriums hervor, das dem "Tagesspiegel" vorliegt. Die vom VDEW in der letzten Woche veröffentlichten Kosten seien damit unzutreffend.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin zieht positive Zwischenbilanz des Emissionshandels

    In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" hat der geschäftsführende Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) eine positive Zwischenbilanz des Emissionshandels gezogen. "Der Emissionshandel hat sich als ein Motor für Modernisierung und Erneuerung in der Energiewirtschaft erwiesen", so Trittin.

Top