Frischer Wind

Internationale Klimadebatte soll neu belebt werden

Umweltminister Altmaier will die internationale Klimadebatte neu beleben, die nach dem Welt-Klimagipfel 2009 in Kopenhagen an Intensität verloren hatte. Altmaier will den internationalen Klimaschutz nun wieder zum Thema machen, wirbt zudem für ein Gelingen der Energiewende und bekannte sich außerdem zum Standort Bonn.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (dapd/red) - Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will sich verstärkt in die internationale Debatte um den Klimaschutz einschalten. Seit dem Welt-Klimagipfel in Kopenhagen Ende 2009 sei ein weltweit nachlassendes Interesse an dem Thema festzustellen. Deshalb komme es jetzt darauf an, die Debatte wieder neu zu beleben, sagte Altmaier am Mittwoch in Bonn. Er werde sich dafür einsetzen, dass der Klimaschutz den ihm zustehenden Stellenwert bekomme.

Bei seinem Antrittsbesuch am Bonner Dienstsitz seiner Behörde warb Altmaier zugleich für ein Gelingen der Energiewende. Diese biete nach den Turbulenzen um Finanz- und Eurokrise die Gelegenheit, einen Politikbereich wieder "positiv" zu gestalten. Zu Details will er sich kommende Woche äußern.

Altmaier bekennt sich zu Bonn

Zugleich bekannte sich Altmaier klar zum Bonner Hauptsitz seines Ministeriums: "Ich werde mich dafür einsetzen, dass dieser Standort weiter mit Leben erfüllt wird." Er selbst werde in den sitzungsfreien Wochen regelmäßig Arbeitstage hier verbringen.

Von den rund 1.000 Mitarbeitern des Bundesumweltministeriums arbeiten zwei Drittel in Bonn und ein Drittel in Berlin. "Dieses Verhältnis wird so bleiben und nicht infrage gestellt", versicherte Altmaier. Auch werde es unter seiner Leitung keine Verlagerung von Abteilungen nach Berlin geben.

Altmaier fügte hinzu, die Bundesrepublik habe dem Rheinland "viel zu verdanken". In der Geschichte Deutschlands der zurückliegenden 150 Jahre zählten die 40 Jahre der Bonner Republik "zu den glücklichsten und besten".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • erneuerbare Energien

    Merkel verspricht Fortschritte in der Energiewende

    Angela Merkel traf nun die Ministerpräsidenten, um über eine zügigere Umsetzung der Energiewende zu beraten. Noch vor der Sommerpause soll über die geplanten Kürzungen in der Solarbranche und eine Steuerentlastung bei Gebäudesanierungen entschieden werden, kündigte Merkel an.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltministerium: Röttgen muss gehen, Altmaier kommt

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen muss nach dem Wahldebakel in Nordrhein-Westfalen seinen Posten räumen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bundespräsident Joachim Gauck am Mittwoch vorgeschlagen, den CDU-Politiker von seinem Ministeramt zu entbinden.

  • Hochspannungsmasten

    Bürger müssen bei Firmenpleite für AKW-Rückbau zahlen (Upd.)

    Der Abriss alter Atomkraftwerke und die Endlagerung von Strahlenmüll könnte einer Studie von Greenpeace zufolge die Steuerzahler ab 2022 teuer zu stehen kommen. Dann endet die entsprechende Vereinbarung, wonach alle vier Energiekonzerne beim Rückbau für ihre jeweiligen Kernkraft-Tochterfirmen einstehen müssen.

Top