Guter Weg

Internationale Energieagentur würdigt deutsche Energiepolitik

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat heute in Berlin ihren diesjährigen Prüfbericht zur deutschen Energiepolitik vorgestellt. Darin würdigt sie die Leistungen bei der Minderung der Treibhausgasemissionen. Laut Bericht ist Deutschland im Jahr 2000 etwa zwei Prozentpunkte von seiner Zielvorgabe für das Jahr entfernt gewesen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

In der heutigen Pressekonferenz hat die Internationale Energieagentur (IEA) ihren diesjährigen Prüfbericht zur deutschen Energiepolitik vorgestellt. Die IEA würdigt Deutschlands Leistungen bei der Minderung seiner Treibhausgasemissionen und ist zuversichtlich, dass die Ziele im Rahmen des im April 2002 ratifizierten Kyoto-Protokolls erfüllt werden können.

Laut Bericht ist Deutschland im Jahr 2000 etwa zwei Prozentpunkte von seiner Zielvorgabe für das Jahr im Rahmen der EU-Lastenteilungsvereinbarung entfernt gewesen, und zwischen 1990 und 2000 hätte die Bundesrepublik den "Löwenanteil" zur Emissionsreduktion in der Europäischen Union beigesteuert. Das weitere Ziel der Bundesregierung, die Kohlendioxid-Emissionen gegenüber dem Stand von 1990 um 25 Prozent bis zum Jahr 2005 zu verringern, sieht die IEA als sehr ehrgeizig an. Wir freuen uns über das Lob der IEA für die Erfolge bei der Minderung der Treibhausgasemissionen", kommentierte der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Wolfgang Clement. "Die Empfehlungen der IEA für andere Gebiete nehmen wir aber genauso ernst. Verschiedener Meinung sind wir allein bei den Kohlehilfen, deren Abschaffung die IEA binnen klarer Fristen fordert. Die Bundesregierung steht Punkt für Punkt zu den getroffenen Kohle-Beschlüssen."

Die Internationale Energieagentur führt im Vierjahresturnus eine vertiefte Prüfung der Energiepolitik ihrer Mitgliedstaaten durch. Maßstab sind die 1993 verabschiedeten "Gemeinsamen Ziele", zu denen Diversifizierung der Energieversorgung, solidarisches Handeln in Krisensituationen, aber auch die umweltverträgliche und rationelle Energieverwendung gehören.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

  • Energieversorung

    Teyssen fordert Stromkosten-Zuschlag für Hartz IV

    E.on-Chef Johannes Teyssen verlangt einen Stromkosten-Zuschlag für Empfänger von Hartz IV. Die durch die Energiewende steigenden Strompreise könnten von Geringverdienenden nicht geschultert werden. Reaktionen aus Grünen- und Linke-Fraktion weisen dagegen auf die Verantwortung der Energiekonzerne hin.

  • Stromnetz Ausbau

    BDI für breiten Energiemix mit der Option Kernenergie

    "Bisher hat uns noch keiner gesagt, wie nach Auslaufen der Kernenergienutzung der Grundlastbedarf bei der Stromversorgung gedeckt werden soll." Aus diesem Grund sprach sich Dr. Carsten Kreklau vom BDI für die weitere Nutzung der Kernenergie aus. Er sprach auf einer Veranstaltung des Deutschen Atomforums.

  • Hochspannungsleitung

    10. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft 2003: Wende in der Energiewirtschaft?

    Vom 14. bis 16. Januar trifft sich die Energiebranche zum zehnten Mal in Berlin zur Handelsblatt-Jahrestagung. Neben Wirtschaftsminister Wolfgang Clement werden auch die Vorstände der Energieriesen RWE und E.ON über ihre Erfahrungen referieren. Ein zusätzliches Thema sind die Rahmenbedingungen eines Gas-Wettbewerbsmarktes.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top