Terminhinweis

Internationale Carbon Expo 2005 rechnet mit Rekordbeteiligung

Die dreitägige Veranstaltung vom 11. bis 13. Mai in Köln versteht sich als Plattform, um die Initiativen zur Minderung der Auswirkungen des Klimawandels weltweit mit marktwirtschaftlichen Instrumenten anzukurbeln. Der Konferenzteil der Messe wird insbesondere den EU-weiten Emissionshandel beleuchten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Die weltweit einzige Messe mit Kongress für den Emissionshandel und den Kohlendioxid-Markt, die Carbon Expo 2005, startet am 11. Mai in Köln. Die dreitägige Veranstaltung soll eine Plattform bieten, die Initiativen zur Minderung der Auswirkungen des Klimawandels weltweit mit marktwirtschaftlichen Instrumenten anzukurbeln.

Nach dem Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls zum globalen Klimaschutz stehe die Veranstaltung mehr denn je im Fokus von Vertretern des privaten Sektors, zu denen auch die energieintensiven Industrien gehören. "Über 111 Aussteller, rund 1000 Fachbesucher und Kongressteilnehmer aus über 50 Ländern erwarten wir in diesem Jahr", erklärte denn auch der Geschäftsführer der Kölnmesse, Wolfgang Kranz. Dies sei im Vergleich zum Vorjahr mehr als eine Verdopplung der Ausstellerzahl.

Partner der Messe sind die Weltbank und die International Emissions Trading Association (IETA) als Non-Profit-Industrieverband. Laut Ken Newcombe, Manager des Carbon Finance Business der Weltbank, "besteht die wichtigste Aufgabe nun darin, den Zufluss an Emissionsreduzierungen von den Entwicklungsländern zu sichern, denn die Nachfrage ist plötzlich sprungartig angestiegen. Grund dafür ist, dass europäische Unternehmen ihre Zielvorgaben für Emissionsreduzierungen erhalten haben und dass beispielsweise die spanische, italienische und dänische Regierung großflächig in den Markt eingestiegen sind."

Der Konferenzteil der Messe wird insbesondere auch den EU-weiten Emissionshandel beleuchten. Untersuchte Fragen sind unter anderem: Wie handelt man langfristige Positionen im EU-System? Was sind die Kohlendioxid-Preistreiber und wie kann man sie vorhersagen? Was sind Besonderheiten der nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie und wie beeinflussen diese den Handel? Sprecher sind erfahrene Markt-Experten und Analysten aus Industrie, Investmentbanken und Broker-Häusern.

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen und Anmeldung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    EU-Kommission will zentrale Plattform für Emissionshandel

    Deutschland und Großbritannien sollen nach dem Willen der EU-Kommission ihre eigenen Auktionen von Emissionsrechten aufgeben. Das riecht nach einem handfesten Streit mit dem deutschen Umweltminister. Auch die Briten haben überhaupt kein Interesse an einer gemeinsamen Auktion.

  • Stromtarife

    Einnahmen aus Emissionshandel steigen 2008

    Die Erlöse der Bundesregierung aus dem Handel mit Verschmutzungsrechten steigen an. Wie das Wirtschaftsmagazin "Impulse" unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium berichtete, werden dieses Jahr aus dem Emissionshandel Mehreinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe erwartet.

  • Hochspannungsleitung

    Clements Kurs in der Energiepolitik überrascht in Nordrhein-Westfalen kaum

    Neben der ungeklärten Gestaltung des Emissionshandels hat es gestern in Berlin neuen Gesprächsstoff gegeben: Wirtschaftsminister Clement hat die ohnehin schlechte Stimmung zwischen ihm und Trittin für einen neuen Vorstoß genutzt. Jetzt fordert er die Abschaffung der Ökosteuer.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top