Grundstein gelegt

Internationale Agentur für erneuerbare Energie wird gegründet

Mehr als 50 Länder weltweit haben den Grundstein für die Internationale Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) gelegt. Wie das Bundesumweltministerium am Samstag mitteilte, verständigten sich die Staaten auf einer Konferenz in Madrid auf den Text des Gründungsvertrags. Dieser soll am 26. Januar 2009 in Bonn feierlich unterzeichnet werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Der von Deutschland, Spanien und Dänemark unterstützten und von zahlreichen Staaten auf allen Kontinenten begleiteten Initiative sei damit "der Durchbruch gelungen", erklärte das Ministerium.

IRENA soll Industrie- und Entwicklungsländer beim Ausbau von erneuerbaren Energien unterstützen. Ziel der Agentur ist es laut Bundesumweltministerium, die Mitgliedsstaaten dabei zu begleiten, "ihre politischen Rahmenbedingungen anzupassen, Kompetenzen aufzubauen sowie Finanzierung und Technologietransfer für erneuerbare Energien zu verbessern".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Europäische Gemeinschaft tritt IRENA bei

    Die Europäische Gemeinschaft (EG) ist der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (Irena) beigetreten. EU-Energiekommissar Andris Piebalgs und der schwedische Staatssekretär Ola Altera als Vertreter der EU-Ratspräsidentschaft unterzeichneten am Montag in Berlin die Irena-Statuten, wie das Auswärtige Amt mitteilte.

  • Strom sparen

    Bundestag stimmt Beitritt zur Öko-Energieagentur Irena zu

    Der Bundestag hat mit den Stimmen aller Fraktionen das Statut der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (Irena) angenommen. Ende Juni wird in Ägypten darüber entschieden, wo die Agentur ihren Sitz haben und wer sie leiten wird.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA lobt deutsche Förderung erneuerbarer Energien

    Eine aktuelle Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) bescheinigt Deutschland und weiteren Staaten - darunter Dänemark, Spanien und Portugal - erneuerbare Energien am effektivsten zu fördern. In einer aktuellen Studie hat die IEA die Förderung Erneuerbarer von 35 Staaten untersucht.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel: EEG erfolgreichstes Quotensystem

    Das EEG gehört zu den effektivsten und preiswertesten Methoden, Ökostrom zu fördern. Das hat eine Untersuchung der EU-Kommission ergeben. Umweltminister Sigmar Gabriel versprach, den Ausbau erneuerbarer Energie weiter zu fördern. Deutschland war besonders positiv hervor gehoben worden.

  • Hochspannungsleitung

    Brüssel lobt deutsches Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Bei den erneuerbaren Energien ist Deutschland europaweit vorbildlich. Das geht aus einem Bericht der EU-Kommission vor, der dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe) vorliegt. Demnach liegt Deutschland insbesondere bei der Förderung der Windenergie zusammen mit Dänemark und Spanien vorn.

Top