Ergänzung

Interimslager am Atomkraftwerk Biblis: Genehmigung im Internet

Die die Ergänzung der Genehmigung für das Interimslager für abgebrannte Brennelemente am Standort des Atomkraftwerks Biblis liegt vom 14. bis 27. Mai 2003 im Rathaus Biblis und beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter aus. Gleichzeitig veröffentlicht das BfS den Bescheid auch auf seiner Internetseite.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) wird die Ergänzung der Genehmigung für das Interimslager für abgebrannte Brennelemente am Standort des Atomkraftwerks Biblis in der Zeit vom 14. bis 27. Mai 2003 im Rathaus Biblis und beim BfS in Salzgitter auslegen. Die wesentlichen Teile der Ergänzungsgenehmigung werden auch im Bundesanzeiger und in einigen regionalen Tageszeitungen öffentlich bekannt gegeben. Rechtsmittel sind innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe möglich.

Personen, die Einwendungen erhoben hatten, können den Genehmigungsbescheid jetzt beim BfS in Salzgitter anfordern. Gleichzeitig veröffentlicht das BfS den Bescheid auf seiner Internetseite.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Energieversorung

    Erneuter Defekt im AKW Biblis

    Im derzeit abgeschalteten Block A des Atomkraftwerkes Biblis ist wieder ein defekter Leistungsschalter ausgetauscht worden. Der Defekt war bei einer Prüfung am vergangenen Donnerstag bemerkt worden, wie das hessische Umweltministerium am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

  • Strom sparen

    Regierung: Oberirdische Zwischenlagerung von Brennelementen erforderlich

    Um die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente zu reduzieren, ist eine oberirdische Zwischenlagerung über einen Zeitraum von mehreren Jahren erforderlich. Das entgegnete die Bundesregierung der FDP-Fraktion, die über die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall Auskunft bekommen wollte.

  • Energieversorung

    Atomkraftwerk Biblis: Ergänzungsgenehmigung für Interimslager

    Mittels einer Ergänzungserklärung hat das Bundesamt für Strahlenschutz die maximale Wärmeleistung des Behälter-Inventars im Interimslager Biblis von 25 auf 35 Kilowatt erhöht. So können jetzt auch Behälter gelagert werden, die ansonsten wegen der höheren Wärmeleistung zur Wiederaufarbeitung transportiert werden müssten.

  • Energieversorung

    Aprilscherz des BfS: Namenspatenschaften für Castorbehälter

    Sind Sie heute schon in den April geschickt worden? Noch nicht? Na dann wird es Zeit: Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine ein Informationssystem eingeweiht, das Bruno heißt und von der Schwesterbehörde aus dem Naturschutz übernommen wurde. Zudem ist es bald möglich, Namenspatenschaften für Castor-Behälter zu übernehmen.

Top