IntercontinentalExchange: Weltweite Onlinebörse für Rohstoffhandel

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Noch im Laufe dieses Jahres sollen Unternehmen in einer "IntercontinentalExchange"-Börse per Internet verschiedenen Kraftstoffsorten und Edelmetallen handeln können. Später sollen auch Strom und Gas hinzukommen. Das vereinbarten kürzlich sieben weltweit führende Banken und Energiekonzerne.


Deutsche Bank, Goldman Sachs, Societe Generale, Morgan Stanley Dean Witter, BP Amoco, Royal Dutch/Shell und TotalFina wollen mit dieser Internet-Plattform den Online-Rohstoffhandel forcieren der bisher ausschließlich über Telefon stattfindet. Dabei wollen die beteiligten Firmen die zu Beginn benötigte Liquidität zur Verfügung stellen. Weitere Gebühren soll der Handel nicht kosten.


Schätzungsweise 1,8 Billionen Dollar werden pro Jahr im Rohstoff-Freiverkehr gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Energie, Finanzen, Telko: Verivox bewertet 1.000 Anbieter

    Das Verbraucherportal Verivox hat in einer umfassenden Studie die wichtigsten Anbieter aus der Energie-, Finanz- und Telekommunikationsbranche auf Herz und Nieren geprüft. Nur die am besten bewerteten Anbieter wurden anschließend mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet.

  • Energieversorung

    BNP Paribas Commodity Futures wird Clearing Mitglied der EEX

    Die BNP Paribas Commodity Futures, ein Tochterunternehmen der bereits an der European Energy Exchange handelnden französischen Bank BNP Paribas, ist ab sofort ebenfalls für den Terminmarkt an der Leipziger Strombörse zugelassen. Damit ist der Londoner Finanzdienstleister die zehnte dort handelnde Clearingbank.

Top