Ein Klick entfernt

Interaktiver Solarstromrechner im Internet

Mit Hilfe des interaktiven Solarstromrechners der Energieagentur NRW und der Solarstadt Gelsenkirchen kann sich jeder Hausbesitzer individuelle Finanzierungsbedingungen und Fördermöglichkeiten errechnen lassen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie finanziere ich meine Solarstromanlage? Mit einem interaktiven Solarstromrechner der Energieagentur NRW und der Initiative "Solarstadt Gelsenkirchen" kann der finanzielle Ertrag einer Photovoltaik-Anlage unter Berücksichtigung der individuellen Finanzierungsbedingungen und Fördermöglichkeiten nach 20 Jahren errechnet werden.

Photovoltaik-Anlagen lohnen sich doppelt: ökologisch und ökonomisch. Durch die gesetzlich garantierte Einspeisevergütung über einen Zeitraum von 20 Jahren und durch zinsgünstige Kredite aus dem 100 000-Dächer-Programm der Bundesregierung kann mit der Photovoltaik nicht nur die Umwelt geschützt, sondern gleichzeitig auch Geld verdient werden. Die Investitionskosten-Zuschüsse aus dem REN-Programm des Landes Nordrhein-Westfalen steigern die Attraktivität solcher Anlagen zusätzlich. Die Bedienung des interaktiven Solarrechners ist einfach: Von Anlagengröße bis Zählergebühr werden die Grunddaten eingetragen. Mit einem Klick werden Jahresertrag, voraussichtliche Einspeisevergütung (bis 31.12.2001 99 Pfennig pro Kilowattstunde) sowie die Restfinanzierung berechnet. Darüber hinaus erhält man über Info-Buttons Informationen zu aktuellen Förderprogrammen und Kreditkonditionen. Zum leichteren Verständnis sind die Daten für eine Standard-Hausdachanlage bereits voreingestellt. Der Rechner findet sich unter www.ea-nrw.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Solarpark

    4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet

    Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel.

  • Strom sparen

    Presse-Rabatt und Schlechtwettergeld für finnische Photovoltaik-Systeme

    Ein Rabatt von fünf Prozent bekommen Journalisten, wenn sie sich für Photovoltaikanlagen des Elektrizitätswerks Wesertal entscheiden. Zudem zahlt der Energieversorger "Schlechtwettergeld", sollte die Sonne nicht häufig genug scheinen.

  • Hochspannungsleitung

    100 000-Dächer-Solarstrom-Programm überschreitet 100 Megawatt-Grenze

    Allein im August sind bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau 2166 Anträge auf eine Förderung von Solaranlagen eingegangen. Bislang wurden 50 Megawatt genehmigt. Die UVS sieht voraus, dass die vorgesehenen Finanzmittel damit schon vor Jahresende ausgeschöpft sein werden.

  • Strompreise

    Steigende Nachfrage nach 100 000 Dächer-Solarstrom-Programm

    Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft ist von der Nachfrage nach Solarförderung begeistert. Allein im Juli wurden 1089 Anträge für Zuschüsse aus dem 100 000 Dächer-Programm gestellt.

Top