Umfrage

Institut: Preisanstieg bei Erdgas im nächsten halben Jahr

Der Preis für Erdgas in Deutschland wird voraussichtlich im nächsten halben Jahr steigen. Dagegen wird insbesondere bei Kohle ein stabiles Preisniveau erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Energiemarktbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (ddp/sm) - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) rechnet im nächsten halben Jahr mit einem Anstieg der Erdgaspreise. Dagegen werde insbesondere bei Kohle ein stabiles Preisniveau erwartet, teilte das Mannheimer ZEW am Dienstag mit.

Bei Strom und Rohöl werden sich nach der halbjährliche Umfrage des Instituts unter mehr als 200 Energie-Experten in den nächsten sechs Monaten steigende und stagnierende Preise die Waage halten. Bei Erdgas gehen 65 Prozent der befragten Experten von steigenden Preisen in den kommenden sechs Monaten aus. 33 Prozent sehen stagnierende Preise, während lediglich zwei Prozent einen Rückgang erwarten.

Einen Preisanstieg bei Kohle erwarten 29 Prozent der Befragten. Eine klare Mehrheit von 66 Prozent geht jedoch von stagnierenden Preisen aus. Beim Strom rechnen 50 Prozent der befragten Experten im nächsten halben Jahr mit steigenden Preisen. Etwa 47 Prozent gehen von stagnierenden Strompreisen aus. Nur drei Prozent rechnen mit weniger Kosten.

Bei Rohöl erwarten 42 Prozent der befragten Experten steigende Preise. 47 Prozent rechnen mit stagnierenden und elf Prozent mit sinkenden Preisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

    Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Mineralölpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Energie will Gaspreise anheben

    E.ON Energie plant im laufenden Jahr keine weiteren Erhöhung der Strompreise für Privatkunden, sagte der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz in München. Beim Erdgas würden allerdings weitere Preissteigerungen erfolgen. Er kündigte auch eine "Investitionsoffensive" an.

  • Energieversorung

    Besonders Energiekosten treiben Erzeugerpreise hoch

    Die auf dem Weltmarkt stark gestiegenen Rohölpreise schlugen sich auch im März dieses Jahres in einer weiteren spürbaren Verteuerung der Mineralölerzeugnisse nieder. Sie legten um 15,0 Prozent gegenüber März 2004 und 6,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Auch alle anderen Energiearten wurden teurer.

Top