"Verstecktes Kind"

Installationsprojekt des Museum Folkwang im RWE-Turm

Neue Ausstellung im Essener RWE-Turm: Ulrike Kessl präsentiert "Arbeiten für ein verstecktes Kind".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Die RWE AG, Essen, setzt ihre Veranstaltungsreihe "Museum Folkwang im RWE-Turm" fort: Die Düsseldorfer Künstlerin Ulrike Kessl präsentiert ab morgen ihre Ausstellung unter dem Titel "Arbeiten für ein verstecktes Kind".

Kessl hat die Architektur des RWE-Turms als künstlerische Auseinandersetzung angenommen und fünf interaktive Installationen entwickelt. "Der Raum ist ein menschlicher Körper, ein in sich geschlossenes funktionierendes System", erklärt die Künstlerin. Sämtliche Arbeiten setzen sich mit den inneren Organen des Menschen auseinander, die - auch in ihrer Wechselbeziehung - von Gegenständen des täglichen Lebens dargestellt werden, wie beispielsweise Laufstall, Teppich und Sitzlandschaft. Die Kessl-Ausstellung ist das erste Projekt, das der neue Kurator für zeitgenössische Kunst am Museum Folkwang, Dr. des. Sönmez, für den RWE-Turm kuratiert hat. Jan Zilius, Vorstandsmitglied der RWE AG: "Gerade die zeitgenössische Kunst, deren Förderung wir uns verschrieben haben, eröffnet neue Horizonte. Diese Kunstform ist experimentierfreudig und erfrischend und ihre Denkanstöße führen uns zu unkonventionellem Denken."

Die Ausstellung "Arbeiten für ein verstecktes Kind" wird vom 22. Juni bis 7. September 2001 im Essener RWE-Turm, Opernplatz 1, gezeigt. Sie ist für die Öffentlichkeit generell montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr zu sehen, darüber hinaus werden sonntags von 11 bis 12 Uhr kostenlose Führungen angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Top