Umweltfreundlich

Innovatives Energiekonzept auf Erdgasbasis für Gewächshausanlage ausgezeichnet

Die Berliner Energieagentur GmbH wurde kürzlich für die beispielhafte Wärme-, Strom- und Kohlendioxid-Versorgung des Gartenbaubetriebes Scheffel in Berlin ausgezeichnet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Berliner Energieagentur GmbH wurde kürzlich für die beispielhafte Wärme-, Strom- und Kohlendioxid-Versorgung des Gartenbaubetriebes Scheffel in Berlin ausgezeichnet. Auch die KWC Kraft-Wärme-Contracting GmbH aus Berlin erhielt für ihr innovatives Energiekonzept für die Gewächshausanlage der Nadine Hortikultur GmbH in Alperstedt den "Preis der deutschen Gaswirtschaft 2000". Der Preis wird im zweijährigen Turnus von der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) vergeben.

Die KWC GmbH hatte ein nutzungsgerechtes Versorgungs- und Beleuchtungskonzept für den Unterglas-Anbau von Rosen mit einem elektrischen Anschlusswert von 6 Megawatt (MW) sowie einem thermischen Anschlusswert von 20 MW bei einer jährlichen Nutzungsdauer von etwa 4000 Stunden realisiert. Basis der gewählten Lösung ist ein gasbefeuertes BHKW mit 6 MW elektrischer Leistung, das in Containerbauweise errichtet wurde. Da die Belichtungsphase nicht zeitgleich mit dem Wärmebedarf läuft, sind für die Abwärmenutzung entsprechend ausgelegte Wärmespeicher installiert. Wegen eines optionalen BHKW-Betriebes ist die Rücklauftemperatur auf maximal 45 Grad Celsius begrenzt. Die zusätzlich erforderliche Heizwärme wird durch zwei Heizkessel mit je 8,2 MW erzeugt.

Der Unterglas-Anbau von Rosen hat einen hohen Bedarf an elektrischer und thermischer Energie. Für diese Versorgungskombination in Gewächshäusern seien erdgasbetriebene Energiesysteme besonders geeignet. Im vorliegenden Fall wird die Energie des Erdgases zu insgesamt 85 Prozent genutzt. Davon entfallen 35 Prozent auf die Stromerzeugung und 50 Prozent auf die Heizwärmenutzung.

Das könnte Sie auch interessieren
Top