Datenchaos

Initiative Pro Wettbewerb zur Einführung eines EDV-Standards: best practices oder Laissez Faire?

Die Initiative Pro Wettbewerb hat die Einführung eines EDV-Standards zur Erleichterung des Wechsels von privaten Stromkunden begrüßt. Gleichzeitig kritisierte der Zusammenschluss von neuen Stromanbietern die fehlende rechtliche Verbindlichkeit. Jetzt bleibt abzuwarten, wie schnell und umfassend die Vorgaben von den Netzbetreibern umgesetzt werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Initiative Pro Wettbewerb, der Zusammenschluss der drei neuen Stromversorgungsunternehmen best energy, LichtBlick und Yello, begrüßt die heute vorgestellte "best practices"-Lösung für den Lieferantenwechsel im Strommarkt, kritisiert aber die fehlende rechtliche Verbindlichkeit. "Wir erwarten von den Stromnetzmonopolisten, die bisher nicht durch Innovation und wettbewerbsfreundliches Verhalten aufgefallen sind, dass die jetzt vorgestellten Vorgaben des Bundeswirtschaftministeriums innerhalb der gesetzten Drei-Monats-Frist flächendeckend umgesetzt werden. Erst nach Ablauf dieser Frist können wir sagen, ob es sich um eine best practices-Lösung handelt oder ein Laissez Faire-Papier. Am 1. August werden wir Bilanz ziehen", kommentiert die Initiative die Einführung eines gemeinsamen EDV-Standards.

Mit dem jetzt vorgelegten Vorschlag, das Datenchaos der Branche mit etwa 200 verschiedenen Datenformaten zu standardisieren, unternehme das Bundeswirtschaftministerium erstmals den Versuch, "quasi regulierend" in den Markt einzugreifen, so die Initiative weiter. Das Ministerium müsse sich dabei aber auf Empfehlen und Bitten beschränken, da es sich - trotz der inzwischen offenbar gewachsenen Einsicht zur Notwendigkeit solcher Maßnahmen - bisher nicht dazu durchringen konnte, rechtlich verbindliche Rahmenbedingungen zu erlassen. "Der Erfolg der Arbeiten der Task Force wird von denen abhängen, die die Verhandlungen über diesen Standard monatelang verzögert haben. Selbst die in Eigenregie erarbeiteten Vorgaben der Verbändevereinbarung II plus werden von den Netzmonopolisten missachtet und Fristen ignoriert", so die Erfahrungen der drei neuen Anbieter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Stromnetz Ausbau

    VDN: Netzentgelte werden vergleichbar

    Streitpunkt Netznutzungsentgelte: Aufgrund von Bevölkerungsdichte und Verkabelungsgrad gibt es nach Angaben des Verbands der Netzbetreiber Preisunterschiede. Aber durch das entwickelte System der Strukturklassen, das die Unterschiede klar wider spiegele, würde der Strommarkt insgesamt transparenter.

  • Strom sparen

    "Verzerrung im Strommarkt darf nicht festgeschrieben werden"

    Die Initiative Pro Wettbewerb hat die Bundesregierung davor gewarnt, der Verbändevereinbarung VVII plus für den Strommarkt einen Rechtscharakter zu verleihen. Grund: Weder Marktteilnehmer noch Verbraucherschützer hätten die Vereinbarung unterzeichnet.

  • Strompreise

    EnBW will weiter mit Partnerschaften wachsen / Bilanz für 2001 positiv

    Großer Bahnhof in Karlsruhe: Die EnBW präsentierte ihre Bilanzzahlen für 2001 und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die Strategien der Zukunft. Zufrieden zeigte sich EnBW-Chef Goll insbesondere mit der Geschäftstätigkeit von Yello.

Top