Aus für neue Anbieter?

Initiative Pro Wettbewerb: Neuregelung des Energiewirtschaftsgesetzes führt zurück ins Monopol

Nach Informationen der Initiative Pro Wettbewerb soll am 17. Mai eine Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts verabschiedet werden, die "das Ende des Wettbewerbs und das Aus für neue Anbieter" bedeuten würde. Dabei geht es um eine Formulierung, die die Beachtung der Verbändevereinbarung als "gute fachliche Praxis" bewertet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit einem dringenden Appell wendet sich die Initiative Pro Wettbewerb, ein Zusammenschluss der neuen Stromanbieter Yello, LichtBlick und best energy, an Politik, Verbraucherverbände und die Öffentlichkeit: "Die Verabschiedung des Änderungsantrages für das Energiewirtschaftsgesetz in der aktuellen Fassung bedeutet das Ende des Wettbewerbs", heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Entgegen aller Warnungen von Seiten des Bundeskartellamtes und der Verbraucherschützer hätte die Regierungskoalition im Zusammenspiel mit der Lobby der Exmonopolisten einen Gesetzentwurf ausgehandelt, der alle bisherigen Liberalisierungsansätze zunichte mache, weiß die Initiative zu berichten. "Damit missachtet Wirtschaftsminister Müller nicht nur die Forderungen der EU-Kommission, sondern gibt auch den Exmonopolisten Recht, die die Liberalisierung von Anfang an verhindern wollten", wird Pro Wettbewerb deutlich. Nach der Klausel, die der Änderungsantrag der Regierungsfraktionen zum Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts enthält, gelte die Beachtung der Verbändevereinbarung als "gute fachliche Praxis". Demnach würde dann ein Testat der eigenen Wirtschaftsprüfer für die Netzbetreiber ausreichen, um sich der Kontrolle der Kartellbehörden und der Gerichte zu entziehen.

Nach Informationen der Initiative Pro Wettbewerb soll die Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts am 17. Mai verabschiedet werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Strom sparen

    Stimmen zur Verbändevereinbarung II Gas: Kein Wettbewerb in Sicht

    Auch wenn am vergangenen Freitag die zweite Verbändevereinbarung zur Öffnung des Erdgasmarktes unterzeichnet wurde, ist nach Auffassung verschiedener Gasunternehmen keinerlei Wettbewerb in Sicht. "Der Teufel steckt im Detail" sagt beispielsweise Jürgen Borowka von der Statkraft GmbH. Und Monika Noormann von natGAS empfindet die VV II als "Geniestreich".

  • Strom sparen

    Aktueller EU Benchmarking Bericht: Regelwerk für den deutschen Strommarkt untauglich

    Die Europäische Kommission hat in einem Bericht zur Umsetzung der Elektrizitätsrichtlinie den verhandelten Netzzugang als "klare Verweigerung der EU-Richtlinien" beschrieben. Das ist Wasser auf die Mühlen der neuen Stromanbieter in Deutschland, die seit Beginn der Liberalisierung die "diskriminierenden Gebührenstrukturen" in der deutschen Energiewirtschaft kritisieren.

  • Energieversorung

    Initiative Pro Wettbewerb zu vier Jahren Stromwettbewerb: Beschämende Bilanz

    Auf einer Pressekonferenz in Berlin hat die Initiative Pro Wettbewerb eine Bilanz zu vier Jahren Liberalisierung im deutschen Strommarkt gezogen: Es gebe zwar eine EU-Richtlinie, ein deutsches Energie-Wirtschaftsgesetz, drei Verbändevereinbarungen und eine Task Force und dennoch könne von fairem und diskriminierungsfreiem Wettbewerb immer noch keine Rede sein.

Top