Teures Heimkino

Initiative EnergieEffizienz: Weniger als die Hälfte der Bundesbürger schalten Fernseher richtig aus

Noch immer verbrauchen die meisten Haushalte unnötig viel Strom: Wie eine neue Umfrage der Initiative EnergieEffizienz ergeben hat, belassen 30 Prozent der Verbraucher ihren Fernseher immer im Stand-by-Modus. Ähnlich sieht es mit der Hifi-Anlage oder beispielsweise dem Handy-Ladegerät aus. Das Bündnis aus Wirtschaft und Politik propagiert die intelligente Stromnutzung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Viele Konsumenten lieben das bequeme Heimkino und verbrauchen dadurch unnötig viel Strom. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Initiative EnergieEffizienz, einem Bündnis aus Wirtschaft und Politik. Weniger als 50 Prozent aller Bundesbürger schalten ihren Fernsehapparat nach Gebrauch stets vollständig aus.

30 Prozent aller Befragten geben in der repräsentativen Erhebung an, ihr Fernsehgerät nach der Nutzung immer im Stand-by-Modus zu lassen und nicht vollständig abzuschalten. Weitere 24 Prozent lassen ihren Apparat zumindest gelegentlich im Stand-by-Betrieb, obwohl der Fernsehabend vorbei ist. Ein weiteres alarmierendes Ergebnis der Umfrage der Initiative EnergieEffizienz: Bei den unter 35-Jährigen schaltet sogar nur jeder Vierte den Fernseher regelmäßig vollständig aus.

Ähnliches gilt auch für die Hifi-Anlage: 38 Prozent der Befragten bestätigen, dass sie ihre Musikanlage nicht jedes Mal nach Gebrauch richtig abschalten. Bei Geräten, für die es keine Fernbedienung gibt, sieht es ein wenig besser aus: Ihren Computer schalten 30 Prozent und ihre Drucker 18 Prozent nicht immer aus. Außerdem lässt fast jeder Dritte das Ladegerät für das Mobiltelefon auch dann in der Steckdose, wenn das Handy bereits aufgeladen und schon "abgestöpselt" ist. Das Ladegerät verbraucht damit weiter unnötigen Strom.

Die Initiative EnergieEffizienz will die Verbraucher auf versteckten Stromverbrauch aufmerksam machen: "Intelligente Stromnutzung ist einfach, bequem und zahlt sich aus. Der energieeffiziente Konsument schont seinen Geldbeutel und trägt aktiv zum Klimaschutz bei", betont Annegret-Cl. Agricola, Bereichsleiterin für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung bei der dena. Deshalb: Achten Sie darauf, dass sie Ihr Gerät vom Stromnetz trennen. Schalten Sie es direkt am Gerät aus, ziehen Sie den Netzstecker oder nutzen Sie eine abschaltbare Steckerleiste. Und bei jedem sollten Sie sich über den Stand-by-Verbauch des Gerätes informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Sommertipp: Stromrechnung während des Urlaubs drosseln

    Die Stromrechnung kann während des Urlaubs mit ein paar einfachen Maßnahmen gesenkt werden. Am größten ist das Sparpotenzial für diejenigen, die einen elektrischen Warmwasserspeicher nutzen.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromverbrauch im Haushalt: Ein Drittel in der Küche

    Im Jahr 2000 haben die deutschen Haushalte insgesamt 111,2 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Nach neusten Zahlen des VDEW entfiel davon gut ein Drittel auf den Betrieb der Küche. Für Beleuchtung wurden etwa neun Milliarden Kilowattstunden verwendet und der Betrieb von Fernseh-, Hifi- und Videogeräten verbrauchte acht Milliarden Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    Bundesweite Kampagne für intelligente Stromnutzung gestartet

    Gemeinsam wollen Politik und Wirtschaft den privaten Stromverbraucher dazu animieren, Energie effizienter zu nutzen. Dazu haben die Akteure heute die "Initiative EnergieEffizienz" gegründet. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Dabei sollen die Verbraucher auch noch Spaß haben.

  • Internetverbindung

    Internet im ganzen Haus aus jeder Steckdose

    Mit dem neuen Produkt der deneg easyhome GmbH kann man zu Hause oder im Büro mehrere Rechner über die Steckdose miteinander verbinden. Dafür ist nur ein DSL-Anschluss notwendig, über den alle zusammen surfen.

Top