Tagung

"Initiative EnergieEffizienz" setzt sich für Stromeffizienz ein

Mittels einer Info-Tagung will die "Initiative EnergieEffizienz" Verbraucher über den effizienteren Stromeinsatz im Haushalt informieren. Experten aus Politik, Wirtschaft und Umweltschutz werden Möglichkeiten und Perspektiven erläutern, unter ihnen auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Seit zwei Jahren informiert und berät die "Initiative EnergieEffizienz" Verbraucher zum effizienten Stromeinsatz im Privathaushalt. Zu diesem Thema veranstaltet die Initiative am 2. November dieses Jahres von 12 bis etwa 18 Uhr im Berliner Marriott-Hotel die Tagung "Strategien und Perspektiven zur Steigerung der Energieeffizienz beim Endverbraucher".

Auf dieser Tagung erörtern Experten aus Politik, Wirtschaft und Umweltschutz die Möglichkeiten und Potenziale effizienter Energienutzung. Das Eingangsstatement hält Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement. Vertreter der "Initiative EnergieEffizienz" geben zudem einen Einblick in die Kampagnenarbeit. Zusammen mit den Teilnehmern sollen Ansätze diskutiert werden, um die Energieeffizienz in deutschen Haushalten weiter zu steigern.

Das gemeinsame Ziel ist, die Kohlendioxid-Emissionen im Privatsektor zu verringern und damit zum Klimaschutz beizutragen. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Public-Privat-Partnership der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE, VKU). Die Energiewirtschaft beteiligt sich an der Initiative EnergieEffizienz im Rahmen der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Reduktion ihrer CO2-Emissionen. Gefördert wird die Initiative durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung: Tacke-Wechsel zur Steag keine "Kungelei"

    Die Bundesregierung hat gestern im Bundestag zu Vorwürfen Stellung genommen, der Wechsel von Staatssekretär Alfred Tacke, der maßgeblich an der Erteilung der Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion beteiligt gewesen ist, zur Steag sei "Kungelei". Die gesetzlichen Regelungen würden eingehalten, hieß es.

  • Hochspannungsmasten

    Erste methanolbetriebene Brennstoffzelle in Berlin eingeweiht

    Vattenfall, Wirtschaftsministerium, die Herstellerfirma MTU CFC Solutions, E.ON und Bewag haben heute in Berlin die erste methanolbetriebene Brennstoffzelle eingeweiht. Das Demonstrationsprojekt soll nachweisen, dass sich aus organischen Abfällen und Biomasse gewonnenes Methanol für die Energieversorgung nutzen lässt.

Top