Ferien

Initiative EnergieEffizienz rät: Vor dem Urlaub richtig abschalten

Sommerzeit ist Urlaubszeit: Wer verreist, sollte darauf achten, bei allen stromintensiven Haushalts- und Elektrogeräten den Stecker zu ziehen. Die Initiative EnergieEffizienz hat dazu eine Checkliste erstellt, die kostenlos im Internet abrufbar ist. Besonders wichtig: Stand-by an Fernseher, Stereo-Anlage und Videorekorder ausschalten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wer in die Ferien startet, sollte bei seinen Elektrogeräten den Stecker ziehen. Das schont Haushaltskasse und Klima. Die Initiative EnergieEffizienz zeigt, wie man heimlichen Stromverbrauchern auf die Schliche kommt und sie richtig abschaltet.

Ganz oben auf der Liste stehen Fernseher, Satelliten-Receiver, Video- und Audiogeräte: Sie haben eine Stand-by-Funktion, die viel Strom und Geld verbraucht. Wenn die Geräte längere Zeit nicht benutzt werden, lohnt es sich sie am Aus-Schalter komplett abzuschalten. Viele Geräte ziehen jedoch selbst dann weiter unbemerkt Strom, wenn sie sich nicht mehr im Stand-by-Betrieb befinden. Daher sollte man zusätzlich den Stecker ziehen. Bitte beachten: Bei manchen Geräten kann allerdings die Programmierung, wie beispielsweise die Uhrzeit, verloren gehen, wenn sie komplett vom Stromnetz getrennt werden.

Das gleiche gilt für Bürogeräte wie PC, Drucker, Scanner und Fax sowie bei schnurlosen Telefonen und Handy-Ladestationen. Sie werden im Urlaub nicht gebraucht und können vom Netz genommen werden. Auch in der Küche und im Bad sind Stand-by Verluste vermeidbar. Die Haushaltshelfer von der Mikrowelle über Geschirrspüler und Waschmaschine bis zum Trockner lassen sich mit einem Handgriff in den Strom-Urlaub schicken. Ebenso verdienen Kühl- und Gefrierschränke eine Pause: Der Urlaub ist eine passende Gelegenheit, sie abzutauen und danach den Stecker zu ziehen. Nicht vergessen: Die Tür vom Kühl- oder Gefriergerät muss nach dem Abtauen offen bleiben. Und schließlich sollten man Steh- und Tischleuchten von der Steckdose trennen, die über ein separates Netzteil verfügen. Ansonsten ziehen sie weiter Strom, was an der Erwärmung des Netzteils zu erkennen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Standby von Eletronik kostet Haushalte rund 115 Euro im Jahr

    Elektronik-Geräte, die im Standby-Modus weiterlaufen, fressen Strom und verursachen damit auch Kosten. Im Jahr sind das einer aktuellen Untersuchung zufolge rund 115 Euro. Das beste, was Verbraucher tun können, um diesen Kosten zu entgehen, ist den Stecker zu ziehen.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Stromtarife

    TeMox-Box: Kein Telefon-Kabelsalat mehr

    Mit dem TeMox-System von hometeq können Telefon und Internet ganz einfach über die Steckdose angeschlossen werden. Für die Datenübertragung wird das bestehende Stromnetz verwendet. Diese TeMox-Box gilt nur für analoge Anschlüsse, für DSL und ISDN müssen separate Angebote genutzt werden

  • Energieversorung

    Energieeffizient ins digitale TV-Zeitalter: Receiver mit niedrigem Stromverbrauch

    In den kommenden Jahren wird in Deutschland der TV-Sendebetrieb von analog auf digital umgestellt. Der Fernsehempfang über Haus- oder Zimmerantenne ist dann nur noch mit einem speziellen Receiver möglich. Um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden, empfiehlt die Initiative EnergieEffizienz, bei der Wahl des Receivers auf niedrigen Stromverbrauch zu achten.

  • Frau am PC

    devolo setzt auf PC-Vernetzung über die Stromleitung

    Die Aachener devolo AG hat einen neuen HomePlug-Adapter für die Steckdose auf den Markt gebracht. Damit können beliebig viele PCs über die existierenden Stromleitungen im Haus miteinander vernetzt werden.

Top