Umfrage

Initiative EnergieEffizienz: PCs zu lange unter Strom

Der Computer ist aus vielen deutschen Haushalten nicht mehr wegzudenken und ist bei 90 Prozent aller privaten Nutzer sogar täglich in Betrieb. Dabei bleibt der PC häufig länger eingeschaltet, als er tatsächlich genutzt wird und verbraucht so unnötig Strom. Das ergab eine Umfrage der Initiative EnergieEffizienz.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Auch die Energiesparfunktion des Computers wird nur von knapp der Hälfte aller PC-Nutzer bewusst aktiviert. 19 Prozent ist diese Stromspar-Möglichkeit gänzlich unbekannt. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage, die im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz durchgeführt wurde. Das Meinungsforschungsunternehmen TNS Emnid befragte über 2000 PC-Nutzer zu ihren Gewohnheiten am privaten PC. Die Ergebnisse zeigen, dass der Computer nicht immer stromeffizient betrieben wird.

Bei fast der Hälfte aller Befragten läuft der private PC nicht länger als eine Stunde am Tag. Bei der Gruppe der Vielnutzer (12 Prozent) ist der heimische Computer dagegen jeden Tag mehr als fünf Stunden in Betrieb. Durchschnittlich ist der private PC damit etwa drei Stunden täglich eingeschaltet - aktiv genutzt wird er aber nur etwa zwei Stunden. Bei Flatratenutzern (40 Prozent der Befragten) läuft der Computer im Durchschnitt sogar mehr als zwei Stunden täglich ohne dass daran gearbeitet wird.

Voraussetzung für eine stromeffiziente Nutzung des Computersystems ist die Aktivierung der Energiesparfunktion, über die die meisten Betriebssysteme verfügen, erläutern die Experten der Initiative EnergieEffizienz. Doch lediglich 48 Prozent der Befragten gaben an, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Die Energiesparfunktion schaltet einzelne Komponenten, wie Bildschirm oder Festplatte ab oder fährt den gesamten PC nach einer gewissen Zeit automatisch in den Stand-by- oder in den Ruhezustand. Befindet sich der PC im Ruhezustand verbraucht er bis zu 90 Prozent weniger Strom. Unter Umständen ist die Energiesparfunktion bereits beim Kauf des Gerätes aktiviert, dies sollte aber vom Nutzer überprüft und die Einstellung im Hinblick auf Stromeffizienz und eigene Nutzergewohnheiten optimiert werden. Ein guter Fachhändler hilft hier weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Bund will Solarförderung nochmals drastisch kürzen (Upd.)

    Während sich eine große Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge für den weiteren raschen Ausbau der Solarenergie starkmacht, will die Regierung die Förderung von Solaranlagen bereits ab April drastisch kürzen. Es sind Einschnitte von über 30 Prozent geplant.

  • Strompreise

    Computerspiel zur Energieeffizienz mit iF design award ausgezeichnet

    Das Computerspiel "Powerscout" der Initiative EnergieEffizienz soll Jugendliche dazu motivieren, Geräte, Computer und HiFi-Anlage über Nacht "richtig" auszuschalten, um Energie zu sparen. Das Spiel wurde nun mit einem Preis für das Design ausgezeichnet.

  • Stromtarife

    Vor dem Urlaub den Stecker ziehen

    Vor dem Urlaub sollten die Elektrogeräte zu Hause vom Stromnetz getrennt werden. Das spart Geld und schont das Klima. Hochgerechnet auf die fast 38,9 Millionen deutschen Haushalte könnten laut Initiative EnergieEffizienz während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden.

  • Stromtarife

    Initiative Energieeffizienz gibt Stromspartipps fürs Büro zu Hause

    Bürogeräte wie Computer, Monitor und Scanner verbrauchen auch im Stand-by-Modus Strom. Durch richtiges Abschalten dieser Geräte können jährlich bis zu 38 Euro an Stromkosten gespart werden. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie sich unnötiger Stromverbrauch am Arbeitsplatz zu Hause vermeiden lässt.

Top