Stromeffizient arbeiten

Initiative Energieeffizienz gibt Stromspartipps fürs Büro zu Hause

Bürogeräte wie Computer, Monitor und Scanner verbrauchen auch im Stand-by-Modus Strom. Durch richtiges Abschalten dieser Geräte können jährlich bis zu 38 Euro an Stromkosten gespart werden. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie sich unnötiger Stromverbrauch am Arbeitsplatz zu Hause vermeiden lässt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Zahl der Bürogeräte in deutschen Privathaushalten wächst: Drucker, Scanner, CD-Brenner und externe Modems sind immer häufiger in den privaten Arbeitszimmern vorzufinden. Laut Angabe des statistischen Bundesamtes besitzen bereits 60 Prozent aller privaten Haushalte einen Computer. Wird das Büro zu Hause nicht stromeffizient betrieben, kann dies Verbraucher teuer zu stehen kommen, so die Initiative EnergieEffizienz.

Oft wird vergessen, dass die Elektrogeräte auch im Stand-by-Modus weiter Strom ziehen. Besonders externe Modems werden meist nicht bedacht. So ergab eine Befragung der Initiative EnergieEffizienz, dass 59 Prozent der befragten DSL-Kunden ihre Geräte nicht richtig ausschalten. Allein durch richtiges Abschalten des DSL-Modems können pro Jahr acht Euro eingespart werden. Setzen Verbraucher zum Anschluss mehrerer Computer einen DSL-Router ein, erhöht sich das Einsparpotenzial sogar auf bis zu 20 Euro pro Jahr, so eine Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz.

Doch nicht nur die DSL-Geräte, sondern auch den Computer und alle genutzten Zusatzgeräte wie Monitor, Lautsprecher und Scanner sollten gemeinsam an eine schaltbare Steckdosenleiste angeschlossen werden, um so mit einem Knopfdruck alle Geräte vollständig vom Netz zu trennen. Die Initiative EnergieEffizienz empfiehlt, nicht nur nach getaner Arbeit, sondern auch in längeren Arbeitspausen dem Computer eine Ruhepause zu gönnen. Laut Beispielrechnung können durch konsequentes richtiges Abschalten des Computers und der Zusatzgeräte jährlich rund 18 Euro eingespart werden. Durch eine sinnvoll konfigurierte Energieverwaltung des PCs ergeben sich weitere Einsparungen.

Wie viel Strom die Bürogeräte zu Hause tatsächlich verbrauchen, können Verbraucher mit einem Strommessgerät, welches zwischen Netzstecker und Steckdose geschaltet wird, selbst ermitteln. Diese Strommessgeräte sind in Elektro-Fachgeschäften und Baumärkten erhältlich oder können kostenlos bei den lokalen und regionalen Energieversorgern und Verbraucherzentralen ausgeliehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strompreise

    dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

    Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

  • Strom sparen

    VZBV: Energiebranche für schwache Konjunktur mitverantwortlich

    Für die Chefin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Edda Müller, ist die deutsche Energiebranche mitverantwortlich für die Wirtschaftsflaute. Mit hohen Durchleitungsgebühren würden sich unliebsame Konkurrenten vom Hals gehalten und ein wirksamer Wettbewerb verhindert, monierte sie in der "Berliner Zeitung".

  • Hochspannungsmasten

    Stromverbrauch nur minimal gestiegen

    Der Stromverbrauch in Deutschland blieb nach Erhebungen des VDEW in den ersten neun Monaten 2004 stabil: Mit 362 (Januar bis September 2003: 361) Milliarden Kilowattstunden registrierten die Stromversorger einen leichten Zuwachs von 0,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Top