Stillschweigen

Inhalte des Energiegipfels bleiben im Dunkeln

Dass sich die Chefs der vier größten deutschen Energiekonzerne gestern abend in Berlin mit Bundeskanzler Schröder getroffen haben, steht fest. Worüber sie allerdings geredet haben, bleibt weiterhin im Dunkeln. Während Umweltminister Trittin nicht eingeladen war, nahmen Wirtschaftsminister Clement und Gewerkschaftschef Schmoldt an der Gesprächsrunde teil.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Gut drei Stunden hat sich Bundeskanzler Gerhard Schröder gestern abend in Berlin mit den Energiemanagern Klaus Rauscher (Vattenfall Europe), Wulf Bernotat (E.ON), Harry Roels (RWE) und Utz Claassen (EnBW) über aktuelle Energiefragen unterhalten. Vornehmlich sollte dieses Treffen dem Kennenlernen dienen, da Roels, Claassen und Bernotat die Vorstandsposten erst seit einigen Wochen inne haben. Über weitere Ergebnisse wurde nichts bekannt.

Die Energiemanager werden dem Bundeskanzler vermutlich ihre Positionen zu Kohlesubventionen und Emissionshandel deutlich gemacht haben, sicherlich ging es auch um die geplante Regulierungsbehörde für den deutschen Energiemarkt. Während Umweltminister Jürgen Trittin nicht eingeladen war, wohnten Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Gewerkschaftsboss Hubertus Schmoldt der Gesprächsrunde bei.

Zuvor hatte Schröder eine größere Energierunde in nächster Zeit angekündigt, nach der dann auch Ergebnisse präsentiert würden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strom sparen

    Vattenfall-Chef Rauscher im stern: "Regulierungsbehörde sollte allenfalls Schiedsrichter für fairen Wettbewerb sein"

    In einem Interview mit dem Wochenmagazin stern gab Vattenfall-Chef Klaus Rauscher der Bundesregierung die Schuld an den steigenden Strompreisen. Zudem sollte eine Regulierungsbehörde nicht selbst Spielregeln aufstellen dürfen, sondern allenfalls ein Schiedsrichter für den fairen Wettbewerb sein.

  • Stromtarife

    Am Donnerstag in Berlin: Energiegipfel mit Kanzler

    Die Chefs der vier größten deutschen Energieversorger werden sich übermorgen mit Bundeskanzler Schröder zu einem Energiegipfel treffen. Dabei geht es um die Sicherung der Kohle, die Einführung des Emissionshandels, die geplante Regulierungsbehörde und die europäische Energiepolitik. Wirtschaftsminister Clement wird dabei sein, Umweltminister Trittin nicht.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW unterstützt Projekt "Brücke New York–Berlin"

    Das Projekt war nach dem 11. September 2001 auf Initiative von Bundeskanzler Gerhard Schröder ins Leben gerufen worden Der Kanzler hatte gegenüber dem damaligen New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani spontan eine Einladung für 1000 Schüler der Stadt nach Deutschland ausgesprochen. Die EnBW hat die Gestaltung einzelner Teile des Programms übernommen.

Top