In Bremen

Infoveranstaltung zur Stromkennzeichnung

Im Rahmen der Reihe "Werkstattberichte" stellt Nicole von Grabczewski am 11. Mai die Resultate ihrer von der Bremer Energie-Konsens geförderten Promotion zum Thema Stromkennzeichnung vor. Denn ab Mitte dieses Jahres müssen die Verbraucher über die Stromquellen informiert werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bremen (red) - Bislang unterscheiden sich Stromprodukte - abgesehen von den so genannten Ökostromprodukten - im Wesentlichen durch den Preis. Verbraucher erhalten keine Informationen über Energiequellen oder Emissionen, Stromverbrauch und -erzeugung. Ab Mitte 2004 soll sich dies ändern: Stromversorger sind nach der novellierten EU-Strombinnenmarktrichtlinie verpflichtet, ihre Kunden über den zugrunde liegenden Energieträgermix und zugehörige Umweltauswirkungen zu informieren.

Aber wie können solche mit der Erzeugung verknüpften Informationen gewonnen und transportiert werden? Physikalisch ist das Problem des so genannten Trackings nicht zu lösen: Einmal ins Netz eingespeister Strom lässt sich seiner Herkunft nach nicht unterscheiden. In den USA, den Vorreitern bezüglich der Kennzeichnung von Strom, haben sich hier zwei unterschiedliche Vorgehensweisen etabliert: Der Nachweis auf Basis handelbarer Zertifikate sowie die Verfolgung von Lieferverträgen, d. h. finanzieller Transaktionen.

Im Rahmen der Reihe "Werkstattberichte" stellt Nicole von Grabczewski am 11. Mai die Resultate ihrer von der Bremer Energie-Konsens geförderten Promotion zu diesem Thema vor. Daneben wird Veit Bürger vom Öko-Institut Freiburg die Ergebnisse eines EU-Forschungsprojektes zur Kennzeichnung von Strom präsentieren, so z. B. die Ansprüche der Verbraucher an die Kennzeichnung. Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen Blick auf die Kernpunkte, die bei der Implementierung einer Stromkennzeichnung zu beachten sind sowie auf das aktuelle politische Geschehen rund um die Kennzeichnung von Strom.

Termin: Dienstag, 11. Mai 2004 von 15 bis 18 Uhr in den Räumen der Bremer Energie-Konsens, Am Wall 140, 28195 Bremen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen und weitere Informationen bei Sibylle Schulze unter: 0421 - 3766718.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Rechnung

    30 Prozent kennen ihren Stromverbrauch nicht

    Stromverbrauch und Sparen: Die Deutschen sind regelrechte "Wechselmuffel" – und das trotz Unzufriedenheit mit ihrem Anbieter. Zwar wollen viele sparen, indem Gefrierschränke abgetaut und Sparlampen eingesetzt werden. Doch zu einem günstigeren oder alternativen Anbieter zu wechseln, steht bei den meisten nicht auf dem Plan.

  • Strompreise

    Ökostrom der MVV Energie erhält Umweltsiegel

    Der Mannheimer Stromversorger hat zum fünften Mal in Folge für sein Ökostrom-Produkt "Terra" das Umweltsiegel des Freiburger Vereins EnergieVision erhalten. Die Richtlinien des Umweltlabels wurden in diesem Jahr nochmals verschärft. Pro Jahr liefert die Mannheimer MVV Energie rund 1,3 Millionen Kilowattstunden Strom, die ausschließlich aus erneuerbaren Energien erzeugt wurden.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

  • Strompreise

    VDEW unterstützt EU-Initiative zur Stromkennzeichnung

    Der Branchenverband VDEW unterstützt die Pläne der Europäischen Union, den Energiemix auf der Stromrechnung auszuweisen. Allerdings könne aus physikalischen Gründen nur die Zusammensetzung der Erzeugung, nicht aber die der Handels- und Transportmengen nachgewiesen werden. Der VDEW empfiehlt daher die Internetseiten der Versorger.

Top